In den USA sterben jedes Jahr 444.000 Menschen infolge medizinischer Fehler

In den USA sterben jedes Jahr 444.000 Menschen infolge medizinischer Fehler Screenshot YouTube, Kevin Stillwagon

Theresa Long, Ärztin und Oberstleutnantin der US-Armee, wurde nach der Geburt ihrer Tochter medizinisch fehlerhaft behandelt und erlitt schwere Komplikationen. Es ist daher kein Wunder, dass sie für das Thema Impfnebenwirkungen besonders sensibilisiert ist und dass sie der Impfkampagne innerhalb der US-Armee den Kampf angesagt hat. France Soir widmete ihr am 8.11. einen Artikel, in dem das Video ihrer Aussage vor einer Expertenrunde in Wisconsin eingebettet ist.

Nach der Zulassung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs gegen das Coronavirus durch die US-Arzneimittelbehörde FDA ab 16 Jahren kündigte das Pentagon die Impflicht für alle Mitglieder der US-Streitkräfte bis Mitte September an. Diese Entscheidung des Verteidigungsministers Lloyd Austin wurde von Präsident Joe Biden unterstützt, der darin

"eine unverrückbare Pflicht sah, damit die Truppen über alle notwendigen Werkzeuge verfügen, um ihre Arbeit so sicher wie möglich zu erledigen".

Theresa Long, die als Fachärztin für die Zertifizierung der Flugtauglichkeit von 4.000 Piloten zuständig ist, informierte unter Eid am 27. September 2021, wie Dutzende völlig gesunder Piloten eine Fülle an unerwünschten Nebenwirkungen erlitten hatten, darunter Herzmuskelentzündungen. Mehrere Wochen danach folgt die Oberstleutnantin der Einladung des US-Senators Ron Johnson aus Wisconsin, vor einer Expertengruppe über die schweren Nebenwirkungen zu berichten, die bei einigen US-Soldaten nach der Impfung beobachtet wurden. Gleich zu Beginn ihres Vortrags kommt sie ohne Umschweife zur Sache:

"Ich glaube, dass der Impfstoff gegen Covid eine größere Bedrohung für die Gesundheit der Soldaten darstellt als das Virus selbst."

und unterstreicht diese klare Ablehnung des experimentellen Impfstoffes mit diesen Worten:

„Jeden Tag gibt es das Äquivalent von drei Boing 747 voller Patienten [ca. 1.200], die aufgrund von medizinischen Fehlern abstürzen, und ich bin hier, um die Flugsicherheit in die Militärmedizin zu bringen.“

Verletzung der medizinischen Ethik und Gängelung der Soldaten der US-Armee

In dieser 15-minütigen Zeugenaussage erhebt Theresa Long schwere Vorwürfe gegen die US-Armee, die Soldaten zwinge, Impfungen anzunehmen, da sie sonst ihre Uniform ablegen müssten. Sie verurteilt diese Anordnung und berichtet, dass mehr als 200.000 Angehörige der US-Armee den Impfstoff ablehnen.

Als sie nach Fort Benning, einem Stützpunkt der US-Armee an der Grenze zwischen Alabama und Georgia, reist, sammelt sie mehrere Zeugenaussagen von Soldaten und Soldatinnen. Sie berichten von Drohungen und Einschüchterungen, um den Impfstoff zu akzeptieren. Sie erinnert daran, dass der Impfstoff nur eine bedingte Zulassung erhalten habe und dass diese Zwangspolitik daher "gegen die medizinische Ethik, genauer gesagt, gegen den Nürnberger Kodex, verstößt."

Nachdem sie von schweren Nebenwirkungen und sogar von Personenschäden erfährt, schickt sie eine E-Mail an den Oberst für Öffentliche Gesundheit der Armee: Von dem Epidemiologen erfährt sie, dass es keine Nachverfolgung, Rückverfolgbarkeit oder Überwachung der Nebenwirkungen gibt. Im Mai 2021 nimmt die Ärztin am Senior Preventive Medicine Leadership Course der US-Armee teil und äußert ihre Bedenken gegenüber hochrangigen Beamten. Sie weist darauf hin, dass die Impfungen in Phase II zwei Jahre länger und in Phase III drei Jahre länger hätten dauern sollen.

Auch wenn die US-Armee zwölf Soldaten an Covid verloren hat, hält Theresa Long es dennoch für unvernünftig, die gesamte Kampftruppe mit einem Impfstoff zu gefährden, für den es nur zwei Monate lang Kontrollstudien gab, und teilt ihre Position ihren Vorgesetzten mit, die ihr antworten:

"Sie haben völlig Recht, Oberst, und Sie werden alle Soldaten, die Sie erreichen können, bitten, sich impfen zu lassen, damit ich genügend Daten zur Verfügung habe, um festzustellen, ob der Impfstoff sicher ist".

Eine für sie schwer verdauliche Antwort angesichts des selbstlosen Engagements der Soldaten.

"Unsere Soldaten sind nationale Schätze. Sie haben Kugeln abgefeuert, wurden von IEDs (Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung) und Bomben getroffen, haben undankbare und langwierige Kriege ausgehalten und die Geburt ihrer Kinder verpasst. Sie haben die Last getragen, egal wie hoch die Kosten waren. Sie taten dies ohne Rücksicht auf politische Parteien oder die Geschichte. Sie sind Krieger, keine Laborratten".

Eine Marketingkampagne, die gegen die Regeln des Verteidigungsministeriums verstößt

Theresa Long spricht dann über die Marketing- und Propagandakampagne, mit der militärisches Gesundheitspersonal zur Impfung ermutigt werden soll. Sie beschreibt eine sehr offensive Vorgehensweise und erzählt, wie sie per E-Mail dazu aufgefordert wurde, einen Aufkleber an ihre Uniform anzubringen oder in sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #TheVaccineIsSafe (Der Impfstoff ist sicher) oder #GetVaccinated (Lassen Sie sich impfen) zu posten.

"Das hat mich gestört, weil ich den Eindruck hatte, dass Angehörige der Gesundheitsberufe als verlängerter Arm der Pharmaunternehmen benutzt werden", fügt sie hinzu und argumentiert, dass diese Art von Kampagne "eine Verletzung des Artikels I des Verteidigungsministeriums darstellt, welcher Werbung für ein Produkt verbietet".

Sie fügt hinzu, dass das Hauptziel der Pharmaunternehmen darin bestehe, Gewinne zu erzielen, und dass sie keine wohlwollenden Wohltätigkeitsorganisationen seien.

Die unerwünschten Gesundheitsereignisse des Impfstoffes

Sie trifft einige Soldaten, die Nebenwirkungen erlitten haben. Die erste Person war eine Kollegin von ihr, die ihre älteren Eltern vor Covid schützen wollte. Nach der Impfung bekam sie Fieber und verspürte schnell starke Schmerzen und verlor über eine Woche lang völlig die Bewegungsfähigkeit ihres Armes. Long konsultiert die VAERS-Datenbank (Vaccine Adverse Event Reporting System) und stellt fest: Innerhalb weniger Monate hatte das System bereits mehr Todesfälle registriert als in jedem Jahr für alle Impfstoffe zusammen in den zehn Jahren zuvor.

Im Mai 2021 lernt die Ärztin eine junge Frau kennen, die an der Ranger-Schule ausgebildet wird, um in diese Eliteeinheit der US-Armee aufgenommen zu werden. Die junge Frau vertraut ihr an, dass sie die einzige Ungeimpfte in ihrem Jahrgang ist, und äußert ihre Bedenken. Nach Abwägung der Vorteile und Risiken in Anbetracht ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung warnt Long: Sie habe alles zu verlieren und nichts zu gewinnen.

Doch gibt die junge Frau dem Druck der Belästigungen und Einschüchterungen nach und lässt sich impfen. Der Impfstoff verursacht bei ihr schwere Nebenwirkungen; sie kontaktiert Long und erzählt ihr, dass sie den Kurs abbrechen musste.

"Ich habe persönlich beobachtet, wie die körperlich fitteste Soldatin, die ich in über 20 Jahren in der Armee gesehen habe, von einer Athletin, die für die Ranger-Schule trainierte, zu einer körperlich behinderten Frau wurde. In den Wochen nach ihrer Impfung begann sie an Herzproblemen, einem hypophysären Hirntumor und einer Fehlfunktion der Schildrüse zu leiden", so Long in ihrer eidesstattlichen Erklärung.

Sie berichtet schließlich von drei Piloten, denen sie wegen körperlicher Schäden das Fliegen verbieten musste. Zwei von ihnen litten an Perikarditis. Der dritte hatte ähnliche Symptome wie der Pilot Cody Flint, der am selben Tag wie die Ärztin vor dem Gremium aussagte. Ein schreckliches Zeugnis, in dem der 33-jährige Pilot ohne medizinische Vorgeschichte entsetzliche Symptome beschreibt, die unmittelbar nach der ersten Injektion des Pfizer-Impfstoffs auftreten. Heftige Migräneanfälle und Übelkeit während eines Fluges zwingen die Crew zu einer Notlandung, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Nach medizinischen Untersuchungen wird ein Hirnödem diagnostiziert und er muss sich zwei Operationen und sechs Lumbalpunktionen unterziehen. Heute kann er aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht mehr fliegen. Er beschreibt eine katastrophale persönliche Situation. Seine gesamten Ersparnisse, die er aus eigener Tasche für die medizinischen Maßnahmen bezahlen musste, wurden aufgebraucht.

Seitdem Long ihren Vorgesetzten die Flugverbote mitgeteilt hat, hat sie keinen Zugang mehr zu einigen ihrer Akten. Außerdem wurde ihr mitgeteilt, dass sie keine Piloten mit medizinischen Problemen mehr betreuen würde, sondern nur noch gesunde Piloten.

Fehlen der aufgeklärten Einwilligung

Sie versucht, hochrangige medizinische Leiter der Armee von der Bedeutung einer aufgeklärten Einwilligung zu überzeugen. Das bedeutet, dass jeder Soldat vor der Impfung über die Vorteile und Risiken aufgeklärt wird. Doch ihre Warnungen werden ignoriert – eine Erfahrung, die sie als "beunruhigend" beschreibt.

Um all diese Missstände zu beheben, schließt sie ihr Zeugnis mit dem konstruktiven Vorschlag des "loyalen Dissidenten" ab und plädiert dafür, eine Person auszuwählen, die die abweichende Meinung vertritt, um das Gruppendenken zu überwinden.

Freie Übersetzung des France Soir Artikels: Nathalie Parent

Quelle:
France Soir: Theresa Long, médecin de l’armée américaine, alerte sur la vaccination contre le Covid-19

 


Gelesen 106 mal