Erklärung gegen die Änderungsvorschläge von internationalen Gesundheitsvorschriften durch die WHO

Stop den Pandemievertrag! Nicht nur in der Schweiz ist man aktiv, um den gefährlichen internationalen Pandemievertrag der WHO zu verhindern.

Es gibt auch diese Aktion aus den USA, von der Organisation "Health Freedom Defense Fund".

Stop den Pandemievertrag der WHO – Aufklärungsvideo und Unterschriftenaktion aus der Schweiz

Weitgehend unbemerkt von der Bevölkerung bereitet die WHO in Kooperation mit ihren Mitgliedern eine neue Waffe zur Pandemiebekämpfung vor, bei der sie, die WHO, im Fall eines Falles die Regie übernehmen soll, während die betroffenen Staaten zu folgsamen Exekutivorganen degradiert werden sollen.

Gegen dieses sehr gefährliche Vorhaben geht nun die Organisation Réinfo Santé Suisse International mit einem kurzen Aufklärungsvideo (s. oben) und einem Briefaktion zum Mitmachen vor.

Die Tafel Mönchengladbach nutzt die Armut der Menschen zur Impfnötigung

Die Funktion der Tafel als private, soziale Organisation zur Linderung von Not kann nicht hoch genug bewertet werden.

Doch in ihrere Angst vor Corona hat die Tafel Mönchengladbach nicht nur völlig überreagiert, sondern schließt ganz selbstverständlich die Ungeimpften weiterhin vollständig aus.

Videohinweis: Der digitale Impfpass – das Ende der Freiheit

Die geplante weltweite Einführung von Impfpässen hat nichts mit unserer Gesundheit zu tun.

Sie sind ein Trojanisches Pferd, welches dazu benutzt wird, eine völlig neue Art von kontrollierter und überwachter Gesellschaft zu schaffen, in der die Freiheit, die über Generationen erkämpft wurde, nur noch eine ferne Erinnerung sein wird.

Europas Tod und die Geburt einer neuen Ordnung

Augusto Zamora ist ehemaliger Botschafter von Nicaragua in Spanien und ehemaliger Professor für Völkerrecht und internationale Beziehungen an der Autonomen Universität von Madrid. In diesem ausführlichen Artikel schildert er seine Sicht auf die amerikanische Geostrategie und die Rolle, die dem "europäischen Hühnerhof" dabei zugedacht ist.

Der Artikel erschien in Público und wurde von Wolfgang Jeschke für seinen Blog Laufpass übersetzt, von dem wir ihn dankend übernommen haben.

Solidarität mit Dr. Martin Schwab durch Holocaust-Überlebende

Professor Dr. Martin Schwab, renommierter Lehrstuhlinhaber an der Universität Bielefeld, ist seit Ende März Opfer einer diffamierenden Medienkampagne, ausgehend vom AStA seiner Universität geworden.

Nicht nur seine Kolleginnen und Kollegen des MWGFD-Vereins (Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.) solidarisieren sich uneingeschränkt mit ihm, sondern auch "We for Humanity", eine Vereinigung von Überlebenden des Holocaust und ihren Nachkommen in diesem offenen Brief.

Ich komme aus dem Entsetzen nicht mehr raus

Die Bayerische Staatsoper hat die russische Opernsängerin, Anna Netrebko entlassen.

Grund: Sie hat sich nicht klar genug gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin positioniert.

Kurzes Familien-Streiflicht in schwierigen Zeiten

 Vater und Sohn im Gespräch

Die Heinrich-Böll-Stiftung und Europe Direct Stuttgart laden ein zu einer angeblichen Diskussion

Am Valentinstag verschickte Europe Direct Stuttgart eine Einladung zu einer Diskussion mit dem Titel "Impfgegnerschaft, Querdenken, Staatsfeindlichkeit. Europäische Perspektiven auf eine komplexe Bewegung", die am 22.02.2022 online in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung stattfinden wird.

Beim ersten Hinschauen erkennt das geübte Auge schnell, dass sich unter den geladenen Gästen keine Mitglieder dieser "komplexen Bewegung" befinden, sondern dass Expertinnen und Experten über sie sprechen werden. Beim genaueren Hinschauen kommt allerdings Haarsträubendes zutage.

Seite 1 von 5