Blautopf – Kärtchen für mehr Transparenz

Wir freuen uns sehr, Euch auf unserer Internetseite zu begrüßen! – Bienvenue sur notre site!

(La version française se trouve sous l'accueil en allemand.)

Krankheit X – die große Unbekannte

Krankheit X – die große Unbekannte Davos/Wikipedia

Heute am 17. Januar 2024 bei einem Treffen der neuen Weltenlenker in Davos/Schweiz veranstaltet das Weltwirtschaftsforum eine Diskussion mit dem Titel "Preparing for Disease X".

Hier geht es darum, sich vorzubereiten auf eine zu erwartende, aber noch unbekannte Krankheit, eine weltweite Bedrohung großen Ausmaßes!

Schon im Vorfeld der Corona-"Pandemie" im Herbst 2019 wurde vor einem hypothetischen Ausbruch einer gefährlichen Krankheit gewarnt. So wurde im September 2019 am Johns Hopkins Center for Public Security/US eine Studie über das wachsende Risiko eines Ausbruchs von Infektionskrankheiten für das Global Preparedness Monitoring Board vorbereitet.

Einen Monat später führte es das berüchtigte Planspiel 201 in Zusammenarbeit mit der Bill and Melinda Gates Foundation und dem World Economic Forum (WEF) durch, in dem ein Coronavirus-Ausbruch weltweites Unheil anrichtet und wo die politischen und medizinischen Gegenmaßnahmen, die wir später alle selbst erfahren sollten, durchexerziert wurden. Nachzulesen in dem gut recherchierten Buch von Paul Schreyer: Chronik einer angekündigten Krise.

Auch bot sich nun endlich die Chance, die finanziell und medizinisch vielversprechende neue Boten-RNA-Technologie zur Bekämpfung der Grippe oder anderen viralen Epidemien auf den Markt zu bringen. So wurde z.B. schon im Dezember 2019 ein Material Transfer Agreement von NIAID/Moderna und Professor Ralph Baric (UNC Chapel Hill/US) unterzeichnet, um Studien mit dem mRNA-Impfstoff durchzuführen. Das geschah, bevor die Genomsequenz von SARS-CoV-2 am 5. Januar 2020 veröffentlicht wurde.

Hier ist noch anzumerken, dass dieser Professor bereits 2013 auf der Suche nach Coronaviren in China war und tatsächlich virentragende Fledermäuse fand, die für Biowaffenforschung taugten. Nach dieser wichtigen Entdeckung begann Baric zusammen mit seinen chinesischen Kollegen in Wuhan, die entdeckten Viren zu zwei neuen chimären Viren zu formen, die menschliche Atemwege leichter infizieren können. Die Forschungsergebnisse dazu wurden 2015/16 veröffentlicht (1). Soweit die Theorie, was später aus Wuhan folgte, hat uns alle real getroffen.

Jetzt, ein paar Jahre später, heißt es seitens des WEF:

„Angesichts neuer Warnungen der Weltgesundheitsorganisation, dass eine unbekannte "Krankheit X" 20-mal mehr Todesopfer fordern könnte als die Coronavirus-Pandemie, stellt sich die Frage, welche neuen Anstrengungen erforderlich sind, um die Gesundheitssysteme auf die vielfältigen Herausforderungen vorzubereiten.“

Um das herauszufinden, treffen sich in Davos Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Politik. Zu den Referenten der Konferenz gehört u.a. Tedros Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, der gerade den fragwürdigen Pandemievertrag vorantreibt. Es geht um gemeinsame Anstrengung, eigentlich um die weitere Verschmelzung von Regierungs- und Konzerninteressen (Public-Private-Cooperation). Oder mit anderen Worten von Bill Gates in einem Interview:

"Wir müssen uns vorbereiten für die nächste (Pandemie)", und er fügt mit einem süffisanten Lächeln hinzu: "Und diesmal, sage ich, wird es Aufmerksamkeit bekommen." (2)

Es bleibt zu fragen:

  • Wenn ein Krankheitserreger hypothetisch und unbekannt ist, wie kann er dann Gegenstand einer Warnung die öffentliche Gesundheit betreffend sein?
  • Wie kann eine unbekannte Sache untersucht werden und wie können Wissenschaftler Gegenmaßnahmen dagegen entwickeln?
  • Wie kann man, ohne zu wissen, um welchen Erreger es sich handelt, von einer möglichen 20-mal höheren Sterblichkeitsrate als COVID-19 reden?
  • Dient das geforderte Bereitsein nicht bloß als Vorwand, um den Wahnsinn der letzten Jahre zu wiederholen und den Wachstum einer riesigen Industrie für zu erwartende Infektionskrankheiten, für die bereits Millionen oder Milliarden an Fördergeldern geflossen sind, weiter voranzutreiben?
  • Wer hat gewonnen und wer hat verloren oder sein Leben gelassen in der letzten "Pandemie"?

Aus solchen Überlegungen kann nur eine Forderung folgen:

Schluss mit der weltweiten, gefährlichen Biowaffenforschung! (3) Aufdeckung der neuen Machtstrukturen und zurück zur Unantastbarkeit der Würde jedes einzelnen Menschen!

(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4797993/?utm_source=substack&utm_medium=email
(2) https://www.uschamber.com/on-demand/healthcare/bill-and-melinda-gates-on-preparing-for-the-next-pandemic
(3) https://www.cicero.de/aussenpolitik/hamburger-erklarung-2022-gain-of-function-wuhan-corona-drosten-wiesendanger

 


Gelesen 683 mal