Die Gruppe "Die Linke" und der WHO-Pandemievertrag

Dass sich die Bundestagsgruppe "Die Linke" im Gegensatz zum BSW für den WHO-Pandemievertrag ausgesprochen hat, hat mich doch sehr überrascht, zumal die Argumentation, die Kathrin Vogler am 23.02.2024 zu Protokoll gab, nicht konsistent ist. Außerdem muss die AfD wieder einmal als Sündenbock herhalten nach dem Motto: Wenn die AfD dagegen ist, muss man dafür sein.

Diese Argumentation konnte ich nicht ohne Widerspruch stehen lassen und so habe ich heute an alle 27 Mitglieder der Gruppe die nachfolgende Email geschickt.

Email-Verteiler der Bundestagsfraktionen

Sehr geehrte Damen und Herren von der Gruppe "Die Linke",

ich bin sehr überrascht zu erfahren, dass sich Kathrin Vogler in Ihrer Rede vom 23.02.2024 im Namen Ihrer Gruppe für den WHO-Pandemievertrag ausgesprochen hat.

Mir scheint, dass Sie nicht besonders gut informiert sind bzw. dass Ihre AfD-Phobie Sie verblendet und dass Sie alles, was diese Partei sagt oder macht, ohne sachliche Prüfung als "dämonisch" einstufen. Das ist wirklich bedauerlich, denn es gibt in Europa neben der AfD etliche Gruppierungen und Organisationen, die "vor einer weltweiten Gesundheitsdiktatur" warnen.

Hier einige Beispiele:

In der Schweiz

In Österreich

  • Die wissenschaftliche Initiative "Gesundheit für Österreich", ein Netzwerk aus überparteilich organisierten ÄrztInnen und WissenschaftlerInnen sowie Angehörigen vieler anderer Gesundheitsberufe, rufen die österreichischen Nationalratsabgeordneten und Landespolitiker dazu auf, die neuen Verträge abzulehnen,
  • der Verein "Rechtsanwälte für Grundrechte – Anwälte für Aufklärung" informiert schon seit Juni 2023 darüber, "wie die WHO mit Pandemievertrag und Internationalen Gesundheitsvorschriften Parlamente und Bürger entmachtet" (zum Artikel).

In Deutschland

  • Die "Stiftung Ärzte für Aufklärung" hat den Flyer "Wollen Sie eine totalitäre Gesundheitsdiktatur?" veröffentlicht (s. Anhang),
  • die "Gesellschaft der Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V" erläutert an dieser Stelle, was die WHO will, z.B "Befehle erteilen, die von den 194 Mitgliedsstaaten befolgt werden müssen".

 

Zurück zu der oben erwähnten Rede von Kathrin Vogler, in der sie behauptet:

"Die WHO ist, bei allen Defiziten, das demokratischste Gremium, das wir für die globale Gesundheitspolitik haben",

und zum Schluss sagt,:

"Die WHO kann ein Teil der Lösung sein, wenn sie aus der Bevormundung der Sponsoren befreit wird – dafür werden wir als Die Linke auch weiter kämpfen."

Immerhin ist Ihnen bekannt, dass die WHO unter der Bevormundung von Sponsoren steht, doch der eklatante Widerspruch in dieser Rede scheint Ihnen nicht aufgefallen sein: Ein Gremium, das "unter der Bevormundung der Sponsoren" steht, ist anti-demokratisch und kann auf keinen Fall als "das demokratischste Gremium" bezeichnet werden.

All diejenigen, die die ARTE-Dokumentation "Die WHO – Im Griff der Lobbyisten" gesehen haben, wissen das.

Als Linke wissen Sie es genauso gut wie ich: Lobbyisten und Oligarchen scheren sich nicht um globale Gerechtigkeit! Daher sollten spätestens jetzt Ihre Alarmglocken läuten.

Ich hoffe sehr, dass dies der Fall ist und dass Sie alles in Ihrer Macht tun werden, um die Pläne der übrigens nicht demokratisch gewählten WHO zu stoppen.

Mit freundlichen Grüßen

---------------

Verweise:
Norbert Häring • Im Bundestag sind nur BSW und AfD gegen Pandemievertrag und IHR-Reform
YouTube/RheinTV • Vortrag RA Philipp Kruse bzgl. WHO Pandemievertrag. Triesen (LI), 07.02.2024
tkp • Afrikanischer Aufstand gegen WHO
Coronaquest • WHO-Pandemievertrag: Versuch einer diktatorischen Machtübernahme?
Brownstone Insights • These Amendments Would Open the Door to a Dangerous Global Health Bureaucracy

 


Gelesen 432 mal