Gestatten Sie, mein Name ist Pandemrix

Gestatten Sie, mein Name ist Pandemrix Screenshot: die keltischen Druiden

Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle: Mein Name ist Pandemrix und nein, ich bin leider keine Figur aus Asterix und Obelix. Ehrlich gesagt, das wäre mir lieber, denn mein Name könnte mit Lachen und Unterhaltung assoziiert werden.

Ich bin eine Impfung, eine Grippeimpfung, hergestellt von dem Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK). Ich wurde während der Grippesaison 2009/2010 auf den Markt gebracht und sollte die Menschen vor der Schweinegrippe schützen, von der damals erzählt wurde, sie sei eine große Gefahr für die Menschheit.

Der inzwischen weltberühmte Christian Drosten war schon in dieser Zeit besonders aktiv und warb kräftig für meine Wenigkeit mit dem protzigen Namen Pandemrix (gebastelt aus Pandemie und Risiko).

Angesichts der angeblichen Gefahr setzte Ende April 2009 die WHO die Pandemie-Warnung auf die höchste Alarmstufe 6, erklärte 14 Monate später im August 2010 die Pandemiephase für beendet und zog Bilanz: Die Anzahl der Todesfälle durch die Schweinegrippe belief sich in Deutschland auf 253 und weltweit auf ca. 18.500. Das mit der Alarmstufe 6 und der damaligen Panikmache war wohl etwas hochgegriffen gewesen... Alleine in Deutschland sterben jeden Tag ca. 2.600 Menschen und wöchentlich ca. 18.000 (Durchschnitt).

Irren ist menschlich?

Diese Floskel ist für mich kein Trost, denn was ich, Pandemrix, der Impfstoff mit dem lächerlichen Namen angerichtet habe, ist nicht mehr wiedergutzumachen: Vom Pandemie-Helfer wurde ich zum Auslöser einer Narkolepsie-Epidemie! Narkolepsie ist eine unheilbare Schlafkrankheit. Ja, ich Pandemrix habe Menschen schwer krank gemacht. Wegen mir fallen sie ohne Vorwarnung in einen tiefen Schlaf. Das kann überall und zu jedem Zeitpunkt passieren: beim Kochen, beim Autofahren... Brauche ich hinzuzufügen, dass mit dieser Erkrankung kein normales Leben mehr möglich ist?

Bis Januar 2015 wurden in Europa 1.300 Narkolepsie-Fälle bekannt. Wieviele mögen es weltweit sein? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass sich während der Pandemiephase mehr als 30 Mio Menschen impfen ließen, "glücklicherweise" bedeutend weniger als erhofft. Die damalige angestrengte Panikmache der Medien war wohl nicht so erfolgreich. Ein Grund für diesen Mißerfolg in Deutschland war, dass bekannt wurde, dass die Bundesregierung für sich und das Militär einen anderen Impfstoff ohne diese Nebenwirkung bestellte.

Natürlich könnte ich jetzt aufatmen, weil die Millionen gebunkerten, unverbrauchten Impfdosen für sehr viel Geld (200 Mio Euro in Deutschland und 56 Mio Franken in der Schweiz) in Verbrennungsanlagen unschädlich gemacht wurden, aber das geht nicht, denn schaden kann ich doch immer noch!

Forschungen haben nämlich gezeigt, dass sich die schützende Blut-Hirn-Schranke bei einer schweren Entzündung oder einer Infektion öffnen und Pandemrix-Antikörper durchlassen kann, so dass das Schlaf/Wach-Zentrum im Gehirm befallen wird. Diese Antikörper bleiben ein Leben lang im Blut und jetzt versteht Ihr, warum Geimpfte auch Jahre nach der Impfung an einer Narkolepsie erkranken können und warum ich trotz meiner Vernichtung in Verbrennungsanlagen weiterhin eine Gefahr bin.

Posthum habe ich mich übrigens Séquellrix* umgenannt. Oder findet Ihr Vaccinirix* zutreffender?

 

* La séquelle (franz.) = Spätfolgen, Folgeschäden
   Le vaccin (franz.) = die Impfung

Quellen:
ARTE-Reportage - Profiteure der Angst
Zentrum der Gesundheit - Millionen-Entschädigungen für die Impf-Opfer der Schweinegrippe
Ärzteblatt - Grippeimpfung: Wie Pandemrix eine Narkolepsie auslöst
statista - Anzahl der Todesfälle durch "Schweinegrippe"
Süddeutsche Zeitung: Aufregung um "zwei-Klassen-Impfung"
Wikipedia - Schweinegrippe-Impfung

 


Gelesen 351 mal