BioNTech-„Impfstoff“ enthält Zusatzstoffe, die nicht für die Anwendung am Menschen geeignet sind

BioNTech-„Impfstoff“ enthält Zusatzstoffe, die nicht für die Anwendung am Menschen geeignet sind Von selim auf Adobe Stock

Hardy Groeneveld, Vorstand des Mutigmacher e.V., hat vorgestern sehr wichtige Informationen veröffentlicht und bittet diese an so viele Menschen wie möglich weiter zu geben, insbesondere auch an Institutionen (Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Bürgermeister, Parteien etc.).

Dieser Bitte kommen wir gerne nach, indem wir seinen Beitrag auf mutigmacher.org auch hier veröffentlichen. Vielen Dank unsererseits für diese Recherchearbeit!

19. Dezember 2021

Liebe Menschen,

gestern (18.12.2021) habe ich eine ganz kurze Rede in Karlsruhe gehalten, die seitdem viral geht. Sehr gerne möchte ich hier nun noch einmal die Gelegenheit nutzen, die Informationen aus der Rede strukturiert zur Verfügung zu stellen.

Vorab in Kurzform

Alle vier aktuell in Deutschland bedingt zugelassenen COVID-19-„Impfstoffe“ (Stand: 19.12.2021) dürfen nicht angewendet werden, wenn man allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels ist. Das geht aus der jeweiligen Packungsbeilage der „Impfstoffe“ eindeutig hervor.

Da davon auszugehen ist, dass bisher kein einziger Mensch gegen sämtliche Bestandteile des „Impfstoffs“ allergologisch getestet wurde, ist jeder Mensch erst einmal impfunfähig.

Hinzu kommt, dass beim „Impfstoff“ der Firma BioNTech, Comirnaty, zwei Zusatzstoffe enthalten sind, die laut den Herstellerangaben NUR für Forschungszwecke und NICHT für die Anwendung am Menschen geeignet sind.

Im Detail

Auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel; Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit) sind die aktuell in Deutschland bedingt zugelassenen COVID-19-„Impfstoffe“ (Stand: 19.12.2021) aufgelistet:

https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

In der letzten Spalte der Übersicht „Weitere Informationen“ kann man zu jedem der vier „Impfstoffe“ die offiziellen Produktinformationen herunterladen.

(Nebenbemerkung: Außerdem sind dort auch die Rote Hand-Briefe hinterlegt, also wichtige Informationen der Hersteller, mit denen die medizinischen Fachkreise über neu erkannte, bedeutende Arzneimittelrisiken informiert werden; und das sind nicht wenige.)

Auch hier die Links zu den deutschsprachigen Produktinformationen der vier „Impfstoffe“:

Jeweils in Abschnitt zwei der Packungsbeilage steht dort der folgende Satz (hier am Beispiel Comirnaty):

"2. Was sollten Sie beachten, bevor Sie Comirnaty erhalten?

Comirnaty darf nicht angewendet werden,
• wenn Sie allergisch gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind." (S. 82)

Wichtig ist hier die Betonung auf „darf nicht“ – es handelt sich also nicht um eine Empfehlung, sondern um ein Verbot!

Bevor also eine „Impfung“ stattfindet, muss zunächst ausgeschlossen werden, dass keine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen sonstigen Bestandteil des Arzneimittels vorliegt. Zu klären wäre in diesem Zusammenhang auch noch, wie so ein Allergie-Test medizinisch korrekt ablaufen müsste.

Beispielhaft hier die in Abschnitt 6 der Packungsbeilage aufgelisteten Zusatzstoffe im „Impfstoff“ Comirnaty von BioNTech:

"6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Was Comirnaty enthält

• Der Wirkstoff ist ein COVID-19-mRNA-Impfstoff mit der Bezeichnung Tozinameran. Nach der Verdünnung enthält die Durchstechflasche 6 Dosen von 0,3 ml mit jeweils 30 Mikrogramm Tozinameran.

• Die sonstigen Bestandteile sind:

− ((4-Hydroxybutyl)azandiyl)bis(hexan-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoat) (ALC-0315)
− 2-[(Polyethylenglykol)-2000]-N,N-ditetradecylacetamid (ALC-0159)
− Colfoscerilstearat (DSPC)
− Cholesterol
− Kaliumchlorid
− Kaliumdihydrogenphosphat
− Natriumchlorid
− Natriummonohydrogenphosphat Dihydrat
− Sucrose
− Wasser für Injektionszwecke
− Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung)
− Salzsäure (zur pH-Einstellung)"


Und jetzt wird es spannend…

Schauen wir uns die beiden ersten Zusatzstoffe ALC-0315 und ALC-0159 genauer an. Wir finden Informationen dazu auf der Website des Herstellers, der Firma Echolon Biosciences Inc.

Unter dem Link (sollte dieser Link nicht mehr funktionieren, dann bitte über die Wayback-Machine) sind die Produktinformationen zu ALC-0315 aufgeführt und von dort kommt man über den Punkt „Documentation“ zum Download des „Technical Data Sheet“. Das Dokument ist ebenfalls unten angehängt.

Darin lesen wir:

This product is for research use only and not for human use.“

Auf Deutsch:

„Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für die Anwendung am Menschen bestimmt.“

Interessant sind auch die Sätze im Kleingedruckten unten auf dem Datenblatt; hier mal zwei wichtige Sätze daraus in deutscher Übersetzung:

„Die toxikologischen und pharmakologischen Eigenschaften dieser Verbindung sind nicht vollständig bekannt.“

„Der Käufer trägt die alleinige Verantwortung für alle Folgen, die sich aus der Verwendung des Produkts ergeben, und Echelon übernimmt dafür keine Haftung, auch nicht für den Erfolg der Forschungs- und Entwicklungsarbeit des Käufers oder die Gesundheit oder Sicherheit bei der Verwendung des Produkts.“

Bei dem Produkt ALC-0159 findet man die gleichen Informationen, wie gerade hier für ALC-0315 beschrieben:

Link zur Produktseite und Backup-Link

Link zum Datenblatt – Es ist ebenfalls unten angehängt.

Spannende Randnotiz:

Der Satz „This product is for research use only and not for human use“, der ja nach wie vor im Datenblatt zu finden ist, stand bis zum 8.12.2021 genauso auch auf der Produktseite. Das kann dank der Wayback-Machine verifiziert werden (hier am Beispiel ALC-0159).

Seit dem 9.12.2021 steht auf der Produktseite an der Stelle nun „nur“ noch:

„This is a reagent grade product, for research use only.“

auf Deutsch:

„Dies ist ein Produkt in Reagenzienqualität, das nur für Forschungszwecke verwendet wird.“

Im Datenblatt hat Echolon scheinbar vergessen, diesen Satz zu ändern. Eine entsprechende Presseanfrage an Echolon vom 9.12.2021 blieb bislang (Stand: 19.12.2021) unbeantwortet.

Zusammenfassung

Im „Impfstoff“ Comirnaty von BioNTech befinden sich zwei Zusatzstoffe, welche NUR für Forschungszwecke und NICHT für die Anwendung am Menschen sind – laut den Angaben des Herstellers, welcher allerdings die toxikologischen und pharmakologischen Eigenschaften dieser beiden Produkte nicht vollständig kennt und in keinster Weise für Schäden haftet.

Mehr muss an dieser Stelle wohl nicht gesagt werden…

Bitte gebt diese Information an so viele Menschen wie möglich weiter, insbesondere auch an Institutionen (Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Bürgermeister, Parteien etc.)!

Danke und friedvolle Grüße,
Hardy

PS: Kurz nach Veröffentlichung erreichte uns schon die Info von einem User, der die gleiche Problematik auch bei Zusatzstoffen im „Impfstoff“ Spikevax von Moderna gefunden hat. Bei beiden Zusatzstoffen steht der Warnhinweis:


Hier die Links zu den beiden Zusatzstoffen:

DMG-PEG (2000)

1,2-Distearoyl-sn-glycero-3-phosphorylcholine

Danke für die wichtige Info, lieber Yves!

----------------------------------

Diese Informationen wurden bereitgestellt vom Mutigmacher e.V.

 


Gelesen 723 mal