Bundesinnenministerium spannte Wissenschaftler für politische Zwecke ein

Der WELT AM SONNTAG liegt ein mehr als 200 Seiten starker interner Schriftverkehr zwischen der Führungsebene des Innenministeriums und Forschern vor, aus dem hervorgeht, dass das Bundesinnenministerium in der ersten Welle der Corona-Pandemie im März 2020 Wissenschaftler mehrerer Forschungsinstitute und Hochschulen für politische Zwecke einspannte.

Dieser Enthüllungsbericht, der die Unabhängigkeit der Wissenschaft massiv in Frage stellt, sorgt momentan für großes Aufsehen und war für Adelheid von Stösser der Pflegeethik Initiative Anlass für diese Rundmail.

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Montag sorgt ein Enthüllungsbericht in der WELT für Aufsehen. Aufgedeckt wurde, was bisher als Verschwörungstheorie galt, dass das Innenministerium Anfang März 2020 Wissenschaftler und das RKI beauftragt hatte, ein Rechtfertigungspapier für die geplanten, drastischen Corona-Maßnahmen zu erstellen.   

Heute legte die WELT mit diesem Artikel nach. Zitat:

„Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, sagte, das Ministerium habe Kommunikationswerkzeuge verwendet, die er 'eher bei autoritären Staaten vermutet hätte'. Wer in der Bevölkerung Angst erzeugen wolle, um politische Maßnahmen besser durchsetzen zu können, lege 'selbst die Axt an unsere demokratische Grundordnung. Es geht offensichtlich nicht mehr darum, mündigen Bürgerinnen und Bürgern evidenzbasiert und sachorientiert politische Entscheidungen zu erklären, sondern darum, diese Entscheidungen auf repressivem Wege durchzuprügeln'.“

Ergänzende Anmerkung: Machenschaften dieser Art nennt man anderswo Korruption. (Korruption = Missbrauch anvertrauter Macht.)  

Mein Dank gilt Anette Dowideit, für diese Aufklärung. Einer Journalistin, die auch mehrfach schon in Zusammenarbeit mit unserem Verein, hinter die Kulissen der Pflegebranche geschaut hat.  

Das Strategiepapier des Innenministeriums, auf das hier Bezug genommen wird, ist schon länger bekannt. Was nicht bekannt war, wer es erstellt bzw. beauftragt hat.*

Im Grunde handelt es sich um das Drehbuch für die Corona-Politik der Bundesregierung, die wir seit 11 Monaten live und in Farbe erleben.

In der vergangenen Woche übte auch das British Medical Journal schwere Kritik am Versagen von Politikern in der Corona-Pandemie. Darin wird sogar von „Sozialmord“ gesprochen, angesichts von Maßnahmen die ohne jede Evidenz (Nutzennachweis was die Vermeidung von Infektionen betrifft) unzähligen Menschen ihrer Existenzgrundlage beraubten.

Bezogen auf die Pflegeheime erweisen sich gerade  massenhafte Testerei und Impfungen als Hotspot-förderlich. Dazu später mehr in einem ausführlichen Beitrag.

Mit freundlicher Empfehlung

Adelheid von Stösser

--------------------------------

* Anmerkungen von mir:

  • Die Namen der beteiligten Wissenschaftler befinden sich im Anhang. Danke an Markus Langemann vom Club der Klaren Worte für die Veröffentlichung der IBM-Antwort auf seiner Webseite.
  • Diese Antwort ist vom 9.06.2020 datiert. Warum sie erst jetzt bekannt wird, macht mich etwas perplex; vielleicht erfahren wir in den nächsten Tagen mehr darüber.
  • Besonders empörend sind die Ausführungen auf Seite 13, auf der es unter Punkt 4a. heißt: "Worst case verdeutlichen!". Hier könnt Ihr nachlesen, was sich die Herren Dr., Prof. Dr. und Prof. Dr. Dr. haben einfallen lassen, "um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen" -- bzw. abgesegnet haben (in der Regel lassen Personen in dieser Position schreiben; sie verfassen nicht selbst).


Gelesen 157 mal