BonSens gegen Bill Gates: Prozessbeginn auf den 20. Oktober verschoben

BonSens gegen Bill Gates: Prozessbeginn auf den 20. Oktober verschoben Screenshot bonsens.info

Der französische Verein BonSens.org und drei seiner Administratoren haben über ihre Anwältin Diane Protat eine einstweilige Verfügung gegen Bill Gates vor dem Gericht in Nanterre eingereicht.

Die erste Anhörung in dieser Angelegenheit, die für den heutigen Donnerstag, den 22. September, angesetzt war, fand nicht statt.

Die Anwälte von Herrn Gates beantragten diesen Monat eine Vertagung der Anhörung auf einen späteren Zeitpunkt mit der Begründung, dass sie eine kurze Frist benötigen, um sich mit ihrem Mandanten und seinen US-amerikanischen Beratern auszutauschen.

Rechtsanwältin Diane Protat, die sich heute zum Gerichtsgebäude in Nanterre begeben hat, teilte mit, dass der Beginn der Verhandlung auf den 20. Oktober vormittags festgelegt wurde. Sie sei zufrieden, da die Verweisungen an diesem überlasteten Gericht im Durchschnitt zwei Monate dauern würden. Die Anwälte von Bill Gates werden außerdem 15 Tage Zeit haben, um ihre schriftlichen Argumente zur Verteidigung ihres Mandanten einzureichen.

Quelle:
FranceSoir
Plainte de BonSens contre Bill Gates: le début du procès décalé au 20 octobre (freie übersetzung DeepL und NP)

Unsere Meldung vom 14.09.2022:
Der Verein „BonSens“ reicht eine einstweilige Verfügung gegen Bill Gates ein 

Diese Vorladung wurde ordnungsgemäß am amerikanischen Wohnsitz von Herrn Gates zugestellt. Infolgedessen hat sich am 6. September die amerikanische Anwaltskanzlei K&L Gates als Verteidigung konstituiert und wird den Milliardär in diesem Fall vertreten. Die Kanzlei K&L Gates in Seattle wurde 1883 gegründet; zu deren Hauptpartnern gehörte William H. Gates, der Vater von Bill Gates. 

Drei Verwalter des Vereins BonSens.org (übersetzt: gesunder Menschenverstand), darunter Xavier Azalbert, Herausgeber von der Online-Zeitung FranceSoir, haben die Vorladung von Gates veranlasst.

Erinnerung an die Fakten

Am 6. Mai 2022 war Bill Gates im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender France 2 live in den 20-Uhr-Nachrichten zu Gast, um für sein neues Buch "Wie wir die nächste Pandemie verhindern" zu werben.

Während des Interviews beschuldigte er die "Verschwörungstheoretiker, die Situation völlig auf den Kopf gestellt zu haben, indem sie sagen, dass ich Milliarden verdiene, um Menschen zu töten".

Er kritisierte:

"In gewisser Weise ist das ziemlich humorvoll, aber es ist auch problematisch. Es schreckt Menschen ab, die den Impfstoff nehmen könnten, und er ist unser bestes Werkzeug, um Todesfälle zu verhindern. Und in diesem Fall wird es zu etwas Tragischem und ich möchte, dass die Fakten hervorgehoben werden, es ist ein großartiger Impfstoff und wir haben versucht, unser Bestes zu tun, um Leben zu retten, das ist alles."

Der Milliardär versicherte auch, dass die Menschen, die an einer Covid-19-Infektion sterben, ungeimpft sind:

"Wenn man sich die Leute anschaut, die sterben, sind es eigentlich die Leute, die nicht geimpft sind. Wir wissen, dass selbst geimpfte Menschen, wenn sie alt sind, wahrscheinlich eine Auffrischungsimpfung brauchen, aber es ist ein Wunder, das Millionen von Todesfällen verhindert hat".

Grund für die einstweilige Verfügung

Mit diesen Äußerungen fühlen sich die Beschwerdeführer von dem Milliardär vorsätzlich und bösartig verunglimpft – zur besten Sendezeit vor Millionen von Zuschauern auf einem der meistgesehenen öffentlich-rechtlichen Fernsehkanäle Frankreichs.

Die Kläger erklärten, dass Bill Gates ihnen gegenüber eine strafbare Verantwortung trage: Indem er ein Anathema ausspreche und indem er behaupte, die "Verschwörungstheoretiker" gefährdeten das Leben anderer – dadurch dass sie Zweifel an der Wirksamkeit der Impfstoffe gegen Covid-19 sähen und so die breite Öffentlichkeit "entmutigten", diese zu nehmen –, werde in den Köpfen der Fernsehzuschauer die Idee verankert, dass die von den Antragstellern unternommenen sozialen oder rechtlichen Maßnahmen der Bevölkerung schaden würden.

Außerdem erinnern sie daran, dass Covid-19-Impfstoffe unwirksam sind, da sie die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch nicht verhindern, was der Hauptzweck eines Impfstoffs sein sollte, wie Gates am 3. Mai, also drei Tage zuvor, selbst zugab. Darüberhinaus berichtete dieser am 10. Mai 2022 auf seinem Twitter-Account, dass er sich mit Covid-19 angesteckt habe, und schätzte sich dennoch glücklich, geimpft zu sein.

Unabhängig von der geschätzten Überlebensrate in Bezug auf das Virus von 99,98% und von den Frühbehandlungen, deren Wirksamkeit gegen die Krankheit wissenschaftlich nachgewiesen wurde, gibt es keine Studien, die belegen, dass es sich bei den Menschen, die an Covid-19 sterben, um ungeimpfte Personen handelt.

Demnach betonen die Beschwerdeführer in ihrer Klageschrift:

„Herr Bill Gates hat am 6. Mai 2022 Millionen Zuschauern des Fernsehsenders France 2 bewußt belogen, als er behauptete, die Impfstoffe gegen Covid-19 seien‚ 'ausgezeichnete Impfstoffe‘, die funktionieren."

Im Gegensatz dazu argumentieren die Kläger, dass sie zu denjenigen zählen, die "die Verbreitung klarer und fairer Informationen über die Nutzen und Risiken dieser Impfstoffe ermöglichen".

In Erwartung der Eröffnung des Rechtsstreits am 22. September wurden Xavier Azalbert und seine Anwältin Diane Protat am 9. August von dem amerikanischen Magazin The New American interviewt, bei dem sie die Hintergründe der einstweiligen Verfügung gegen den Microsoft-Gründer und deren Erfolgsaussichten (insbesondere eine finanzielle Entschädigung) darlegten.

Das Video in englischer Sprache mit französischen Untertiteln befindet sich am Ende des ursprünglichen Artikels auf France Soir.

(Freie Übersetzung: NP mit wertvoller Unterstützung von DeepL)

Quelle und Verweis:
FranceSoir
Référé de BonSens contre Bill Gates: l'audience aura lieu le 22 septembre au tribunal de Nanterre
Blautopf • Warum funktioniert die Impfung nicht?

 


Gelesen 772 mal