"Wie konnte das geschehen?" wird wieder oft gefragt werden!

Eine Impfkampagne (inkl. Impfpflicht), die als sicherstes und schnellstes Mittel zur Beendigung der Pandemie galt (1), hat diese nicht beendet aber unserem Land möglicherweise mehr als 100.000 Impftote beschert.

Impfstoffhersteller, Politiker und Ämter bezeichnen die neuartigen Coronaimpfstoffe als wirksam und sicher. Demzufolge müsste die Sterblichkeit in Bundesländern mit hoher Impfquote niedriger sein, als in Bundesländern mit einer geringeren. Das aber ist nicht der Fall. Dafür gibt es in diesen eine höhere Übersterblichkeit.

Während die neuste Studie (Sterblichkeit in den einzelnen Bundesländern 2021/22) von Prof. Stefan Homburg zu dem Ergebnis kommt, dass eine hohe Impfquote mit hoher Sterblichkeit korreliert, aber nicht zwingend eine Kausalität belegen (2), geht Fabian Spiecker in seiner jüngste Datenanalyse von einer Kausalität aus (3). Er hat die Daten des RKI und des Statistischen Bundesamts ausgewertet.

Für Spiecker korrelieren die Nicht-COVID-Todesfälle sehr stark mit den neu verabreichten Impfstoffdosen in allen Bundesländern im Zeitraum der untersuchten Kalenderwochen.

Die Korrelation ist stark genug, um einen Kausalzusammenhang zu vermuten. Die Erkenntnisse, die wir in den letzten Jahren über die Pharmakodynamik der nukleotidbasierten COVID-19-Impfstoffe gewonnen haben, unterstützen die Annahme eines kausalen Zusammenhangs zwischen den überzähligen Todesfällen bei Nicht-COVID und den verabreichten Impfstoffdosen.

Pro 1642 verabreichte Impfstoffdosen trat ein überzähliger Todesfall auf!

Vom Zeitpunkt der Markteinführung bis Ende 2022 wurden in Deutschland nach Angaben des RKI insgesamt 191.029.491 COVID-19-Impfdosen verabreicht. Das bedeutet, dass 116.309 Geimpfte als direkte Folge einer Dosis der nukleotidbasierten Impfstoffe gegen COVID-19 in Deutschland gestorben sind.

Für Spiecker könnten die Ergebnisse dieser Analyse nicht deutlicher ausfallen, wie er sagt. Für uns müssten sie mehr als ein Alarmsignal sein besonders in Anbetracht der Tatsache, dass die Ursachen der Übersterblichkeit in Deutschland nicht ordentlich untersucht werden oder jedenfalls mögliche Ergebnisse nicht kommuniziert werden.

Eine andere gute Quelle für brauchbare Datenanalysen zur Übersterblichkeit findet man bei sciencefiles.org, wo der unermüdliche Michael Klein und sein Team sich durch die Wirren und Nebelkerzen der offiziellen Statistiken durcharbeiten (4):

"Die Übersterblichkeit im Jahr 2022 ist erheblich.

Wer das Impf-Dashboard des RKI konsultiert, der stellt fest, dass der Anteil der Bevölkerung, der gegen COVID-19 “geimpft” wird, zwischen dem dritten und dem vierten Schuss eingebrochen ist. Den Booster haben sich noch – je nach Bundesland – zwischen 51% (Sachsen) und 70% (Schleswig-Holstein) setzen lassen, den zweiten Booster, Stich Nummer 4, fragen nur noch zwischen 9% (Sachsen und Thüringen) und 25% (Schleswig-Holstein) nach. Diejenigen, die im Verlauf des Jahres 2022 mit dem dritten oder vierten Stich traktiert wurden, sind vor allem ältere Menschen, die der so genannten Risikogruppe angehören und diese älteren Menschen sind genau diejenigen, die eine erhöhte Übersterblichkeit im Jahr 2022 aufweisen".

Und immer noch lässt unser Gesundheitsminister seltsame Sprüche in diesem Zusammenhang verlauten, die nicht wirklich von Aufklärung zeugen. Prof. Lauterbach twittert:

"Die hohe Übersterblichkeit 2022 gibt Anlass zur Veränderung. Wir müssen ältere Menschen im Sommer besser vor dem Hitzetod schützen. Im Winter müssen die Kampagnen für die Grippeimpfung und die Corornaimpfung besser funktionieren".

Ja, Veränderungen sind nötig, aber in eine andere Richtung! Zeigt es sich doch, dass die Kampagnen die Wahrscheinlichkeit neuer Varianten des Pathogens, gegen die geimpft wird, erhöht,

 

Quellen und Verweise:
(1) „Der sicherste und schnellste Weg aus der Pandemie heraus die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht." Lauterbach, 13.01.2022 im Bundestag
(2) Multipolar • Offizielle Zahlen: Hohe Impfquote korreliert mit hoher Sterblichkeit
(3) PerVAERS • Excess Mortality in Germany
(4) ScienceFiles • Chronologie des Sterbens: Neue Daten des Statistischen Bundesamts lassen Zweifel an von COVID-19 “Impfstoffen” verursachter Übersterblichkeit schwinden

 


Gelesen 162 mal