Warum es nicht alle trifft? Anmerkung zu Impffolgen

Warum es nicht alle trifft? Anmerkung zu Impffolgen https://pixabay.com/de/photos/mann-herzenskummer-brustschmerzen-1846050/

Wir erinnern uns. Mit dem Start der weltweit orchestrierten Impfkampagne wurde von offizieller Seite stets behauptet, dass die Covid-19-Impfungen absolut sicher, später dann, dass sie fast nebenwirkungsfrei seien.

Die kritischen Geister schauten auf die potentiell giftigen Mittel und sprachen vom Gegenteil, und einige behaupteten, dass alle Geimpften sterben würden.

Was man jetzt bereits mit Sicherheit sagen kann: Es trifft nicht alle das gleiche Schicksal. Das liegt zum einen an der individuellen Konstitution der Impflinge und zum anderen an den ungleichen Impfstoffchargen. Auf die letzteren wollen wir hier eingehen. Die Herstellung pharmazeutischer Produkte wird durch Gesetze geregelt, die innerhalb enger Grenzen akzeptable Kriterien für die Identität, Menge, Qualität, Reinheit, Wirksamkeit und andere Merkmale der Produktbestandteile festlegen, um die Sicherheit und Konformität mit der genehmigten Produktkennzeichnung zu gewährleisten.

Es wird erwartet, dass das Produkt von Charge zu Charge im Wesentlichen gleich ist. Daher ist zu erwarten, dass bei der Untersuchung von Ergebnisdaten, wie z..B. der Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen, die für jede Charge (nicht in allen Ländern) gemeldet werden, nur geringe Abweichungen von Charge zu Charge zu beobachten sind. Dieser Standard gilt für konventionelle pharmazeutische Produkte und für herkömmliche Impfstoffe wie die saisonalen Grippeimpfstoffe.

Oder besser gesagt, das galt bis zur Einführung der neuen Impfstoffe. Denn so, wie diese wegen des erklärten epidemischen Notfalls mit stark verkürzten Testphasen bedingt genehmigt wurden, so ist schon zu Beginn für einige festgelegt worden, dass der Spielraum der Impfstoff-Endprodukte in ihrer Integrität um bis zu 50% variieren kann. Und das hat selbstverständlich Auswirkungen auf die mitunter verheerenden Impffolgen. Hingewiesen hatten darauf bislang einige Wissenschaftler, die die Mittel im Labor analysierten.

Jetzt hat eine Biotechnologin und frühere amerikanische Führungskraft der Pharmaindustrie mit 20 Jahren einschlägiger Erfahrung eine eidesstattliche Erklärung abgegeben zu den verschiedenen Inhaltsstoffen in den Pfizer-Impfstoffchargen. Sasha Latypova ist keine Virologin oder Genetikerin, kommt aus der Industrie, weiß aber, wie diese Produkte hergestellt und vertrieben werden. Sie zeigt anhand der eigenen Daten von Pfizer eine enorme Chargenvariabilität im Bereich von 55% bis 80% hinsichtlich der Integrität der mRNA auf (My Affidavit on Different Formulations in Pfizer Vaccine Lots).

Latypova hat Zulassungsunterlagen geprüft, die von Pfizer, der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und der Food and Drug Administration (FDA) öffentlich zugänglich gemacht wurden und sich auf die Abschnitte Chemie, Herstellung und Kontrollen (CMC) des BNT162-Dossiers von Pfizer beziehen. Die Dokumente wurden aufgrund eines Cyberangriffs auf die EMA veröffentlicht. Die EMA hat die Freigabe der Dokumente bestätigt und ihre Authentizität nicht bestritten. Darüber hinaus bestätigte das British Medical Journal den Inhalt dieser Dokumente.

Hier die Hauptaussage ihres Artikels "Beweis eines faktisch gepanschten Produkts":

“Mit meiner eidesstattlichen Erklärung bestätige ich die folgenden, in den Dokumenten genannten Tatsachen, für die ich im Folgenden Beweise anführe:

1. Die modifizierte RNA (mRNA), die den Wirkstoff des Impfstoffs BNT162b2 von Pfizer darstellt, darf im Endprodukt in ihrer Integrität um bis zu 50 % variieren.

2. Produktverunreinigungen in Form von verkürzter mRNA, untranslatierter DNA und anderen unbekannten Nukleinsäurekonstrukten wurden im Endprodukt in nicht spezifizierten Mengen zugelassen.

3. Die rücksichtslose Ausweitung der Qualitätskriterien für die Unversehrtheit des Wirkstoffs in den Herstellungschargen hat dazu geführt, dass die Formulierungen des in Fläschchen abgefüllten Endprodukts sehr unterschiedlich sind. Darüber hinaus wird der Inhalt der Fläschchen von ungeschulten und unbeaufsichtigten Impfstoffherstellern, die nicht im Einklang mit dem gewohnten Herstellungsstandard arbeiten, von Hand in mehrere Dosen geteilt.

4. Die nach der Impfung beobachteten Raten von unerwünschten Ereignissen und Todesfällen variieren bei den verschiedenen Herstellungschargen übermäßig stark und übersteigen bei weitem die erwarteten Chargeschwankungen genormter pharmazeutischer Produkte, wie z. B. saisonalen Grippeimpfstoffen."

Latipova untersuchte Dokumente zum Herstellungsprozess und Schriftverkehr mit den Zulassungsbehörden und stellte fest, dass z.B. unerreichte hohe Standards von der EMA heruntergesetzt wurden. Sowohl die Aufsichtsbehörden als auch Pfizer hätten bis heute die zulässigen Berichte für die wichtigsten Inhaltsstoffe des Impfstoffprodukts nicht offengelegt, weder als Bulkware noch in Fläschchen, und berufen sich auf "Geschäftsgeheimnisse", die sie daran hindern, dies zu tun.

Eine extrem große Schwankungsbreite der Integrität des Wirkstoffs im Bulkmaterial des Produkts und das reichliche Vorhandensein von nicht charakterisierten Verunreinigungen bedeutet, dass Chargen mit unterschiedlicher Formulierung – und damit unterschiedlichen Wirkungs- und Sicherheitsprofilen – hergestellt werden. Diese Schwankungen werden noch verstärkt, wenn das Bulkmaterial in kleinen Mengen in Fläschchen abgefüllt wird. Jede Charge des Pfizer-Produkts enthält etwa 300.000 Fläschchen, die mit 0,45 ml des Arzneimittels gefüllt sind und unterschiedliche Mengen an intakten und gebrochenen mRNA-Molekülen enthalten können.

Weiter beschäftigte sich die Wissenschaftlerin mit Moderna-Produkten und kam zu ähnlichen Ergebnissen. Anhand von Vergleichsstudien verschiedener Nebenwirkungsdateien konnte Latipova ursächliche Zusammenhänge von Chargennummern verschiedener Hersteller und Nebenwirkungen beweisen. Diese sind in einer eigenen Webseite dokumentiert.

Es wird immer deutlicher, wie wenig vertrauenswürdig die präklinischen Studien von Pfizer und Moderna für die COVID-Impfstoffe und ihre mRNA-Technologie sind. Diese beiden korrupten Organisationen leiden an Interessenkonflikten, vereinnahmen Behörden und missbrauchen sie, um ihre gefährlichen Produkte auf den Markt zu bringen – trotz mangelnder Sicherheit und Wirksamkeit. Und unsere gewissenlose Politiker haben nichts besseres zu tun, als diese unters Volk zu bringen. Koste es, was es wolle!

 


Gelesen 438 mal