Gedanken zur Zeit

Gedanken zur Zeit Lothar Löser, privat

Mit zunehmendem Alter – ich bin gerade siebzig geworden, mit gefühlten 50! – gehen die Gedanken und Erinnerungen zunehmend in die Vergangenheit. Das kann erheiternd, aber auch oft sehr schmerzhaft sein.

Derzeit dreht sich in mir alles um meinen 1992 verstorbenen Vater, der doch der wichtigste Mensch und meine wichtigste Bezugsperson war und noch immer ist. Hat er mir doch nahezu alles für mein Leben Wichtige beigebracht (und ich rede nicht davon, dass ich bei ihm das Autofahren bereits im zarten Alter von 9 Jahren lernte): Da war die Literatur, die Musik, die Stilepochen von Schlössern und Kathedralen und die Liebe zur Natur. Kurzum: Durch ihn wurde ich Mensch, Schöngeist und kulturelle Persönlichkeit.

Ich schaue von meiner Villa auf Madeira über den Atlantik, sehe die Wolken am Horizont und fühle in mir eine Ruhe auf „meiner“ Insel aufkommen, die die Unruhe und Diktatur in meinem Heimatland in den Hintergrund zu drängen vermag – meistens zumindest.

Was hat eine einzelne Frau, diese Despotin im Kanzleramt, die in den Schuhen des Diktators von 1933 zu stecken scheint, aus meinem Vaterland gemacht? Die Konzertsäle sind ebenso geschlossen, wie die Kirchen, Kathedralen und Museen. Die Religion wird von ihr mit Füßen getreten, Kinder werden gequält und zahlreiche Menschen in den Ruin und letztlich in den Suizid getrieben. Lieb gewordene Lokalitäten haben ihre Pforten geschlossen und werden sie auch nie wieder öffnen.

Es regiert Kultur- und Bildungslosigkeit in Gestalt einer kommunistisch erzogenen Antichristin; ein Begriff, den ich erst mit Merkel für mich realisieren konnte. Menschliche Werte wie Charakter, Glaube, Schöngeist, Ethik, soziales Denken und Handeln und vor allem Moral sollen keine Rolle mehr spielen: Diese Diktatorin schafft all dies mit Zwangsmaßnahmen ab, lässt sich quasi ein Ermächtigungsgesetz gemäß dem 1933 von durch Adolf Hitler erlassenen, vom Parlament absegnen, das den Geist des Volkes in die Knie zwingen und absoluten Gehorsam und Unterwürfigkeit ihr und dem Regime gegenüber bewirken soll.

Mir wird oft entgegengehalten, dass der Corona-Wahnsinn kein rein deutsches Problem ist, sondern viele Länder der Welt betrifft. Man muss wissen, dass es kein Zufall ist, wer die Herrscher in dieser Welt sind. Einflüsse von der Rockefell-Dynastie, den Bilderbergern und dem wahnsinnigen Bill Gates haben letztlich immer, von langer Hand vorbereitet, bestimmt, welcher Politiker wann und wo an die Macht zu kommen hat. Mit Milliarden Privatvermögen im Hintergrund lässt sich so ziemlich jedes Szenario in der Welt bewerkstelligen. Allerdings – kommen wir zurück auf Corona – lebt jeder Herrscher seine persönlichen Interessen an dem künstlich inszenierten Chaos aus: Geldflüsse, Machtgier oder gelegentlich auch mal Überzeugung vom „gut funktionierenden System“ des Kommunismus Chinas.

Merkel verfolgt ganz andere Interessen – von der Machtgier einmal abgesehen: Sie wurde kommunistisch erzogen, hielt dem SED-Regime bis zuletzt die Stange und war auch noch bemüht, eine Wiedervereinigung 1989 zu verhindern und die DDR als eigenständigen Staat beizubehalten, was ihr natürlich nicht gelang. Also gliederte sie sich geschickt in das verhasste kapitalistische System der BRD ein und schlüpfte unter den Mantel von Helmut Kohl, der sie auch schon bald zur Ministerin ernannte. Stasi-Akten von Merkel und Gauck verschwanden spurlos, ebenso jene von Thomas de Maizière, Cousin von Lothar de Maizière, dem letzten Ministerpräsidenten der DDR, und sicher vielen anderen ehemaligen SED-hörigen Möchtegern-Politikern, die sich heute auf der Seite der CDU/CSU im Parlament tummeln und mit ihren alten Seilschaften zum SED-Regime ihr sozialistisches Unwesen treiben.

Und all das gehörte bereits zum Plan der Reichen-Elite. Der Weg ins Kanzleramt, wo eine Person wie Merkel eigentlich nicht das geringste zu suchen hat, war nur noch reine Formsache. Wie weit dies damals von Gerhard Schröder bewusst oder unbewusst auch noch unterstützt wurde (man denke an die Wahlkampfrunde im Fernsehen mit den beiden Kanzlerkandidaten, wo Schröder entweder total unter Alkohol, oder aber unter Drogen zu stehen schien), kann ich nur vermuten. Ebenso wenig kann ich sagen, was Merkel zu dem unaussprechlichen Kinderhass getrieben hat, den sie auslebt: Wollte sie nie Kinder haben, oder konnte sie etwa keine bekommen (was die Abneigung gegen unsere Jüngsten erklären könnte. Man wird im Netz da leider nicht fündig).

Bemerkenswert sind folgende Fakten:

  1. Sebastian Kurz, ausgemachter Sozialist, war im März 2020 auf Staatsbesuch in China
  2. Emmanuel Macron, vermutlich auch sozialistisch eingestellt, war im November 2020 auf Staatsbesuch in China
  3. Merkel – kommunistischer Herkunft! – war im September 2019 zum Staatsbesuch in China mit Besuch in Wuhan (!), wo das sogenannte SARS-2-Virus offenbar gezüchtet und von wo aus es den Weg in die weite, weite Welt geplant gefunden hat

Frage: Welche Übereinkünfte wurden damals in China bei den Staatsbesuchen getroffen und welche Aktionen vereinbart? Es ist doch mehr als nur auffällig, dass seither mit keinem Wort mehr – von allen drei Staatschefs – die Menschenrechtsverletzungen Chinas angesprochen wurden; ein Thema, das vorher zu jeder passenden Gelegenheit politisch debattiert wurde. Merkwürdig, nicht wahr? Offiziell ging es um die verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit. Mehr Information wurde der Öffentlichkeit nicht kundgetan. Interessante „wirtschaftliche Zusammenarbeit“, bei der Chinas Wirtschaft plötzlich boomt, wie nie zuvor, und unsere am Boden liegt, wie die traurigen Krümel einer einst schönen großen Torte!

Was in Deutschland an größeren Betrieben wirtschaftlich kränkelte, wurde von China übernommen, das nach einigen Meldungen nun auch noch eine feindliche Übernahme von Mercedes-Benz plant! Steigenberger-Hotels: Übernommen von China. Bravo, Frau Merkel: Das soll wohl den Untergang des von ihr gehassten Kapitalismus zugunsten von Sozialismus darstellen. Aber nicht einmal den haben wir vorzuweisen: Wir sind zu einem Nichts, zu einem Niemand geworden; zu einer Bananenrepublik, die wirtschaftlich um das nackte Überleben kämpfen muss.

Dann hat die von Gates heraufbeschworene „Dezimierung der Weltbevölkerung“ – eine Art Genozid – durch die mit aller Macht durchgesetzten Impfungen begonnen, an der bereits Inzwischen mehr Menschen zu Schaden gekommen sind, als an Covid19! Und hier werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Sterben durch die Nebenwirkungen der Impfung und, viel entscheidender, durch die Schaffung von „Superspreadern“ durch Geimpfte und letztlich die Entstehung völlig neuer Viren, die – Bill Gates hatte es bereits prophezeit – viel gefährlicher und tödlicher sind, als das angenommene Covid19-Virus.

Das große Sterben hat erst begonnen und seinen Höhepunkt nicht einmal ansatzweise erreicht. Wir sind damit an einem Punkt gelandet, an dem sogar ich Angst bekomme!

Es ist immer wieder erschreckend zuzusehen, was Menschen anderen Menschen mit unglaublicher Brutalität an Leid anzutun bereit sind – nur um der Macht und des Reichtums willen! Wer sich das zu Gemüte führt und letztlich aus dem Leben scheiden will, stößt bei mir auf gewisses Verständnis. Denn dies ist schon lange auch nicht mehr meine Welt... Aber ich kann diese Erkenntnis noch einige Zeit unterdrücken, solange ich hier auf der Blumeninsel von all dem perfiden verbrecherischen Treiben der deutschen Regierung weitgehend verschont bleibe und mich der Natur mit der Atlantikküste, der Bergwelt und den über 800 Blumenarten zusammen mit meinen besten Freunden – meinen beiden Hunden - hingeben kann.

Und ich knie oft nieder und bete darum, dass wir von den politischen Verbrechern – ob in Berlin, in Wien oder in Paris – befreit werden und dass uns Einigkeit, Recht, Freiheit und Demokratie wieder zurückgegeben werden. Gott stehe uns bei!

 


Gelesen 109 mal

Das Neueste von Dr. Lothar Löser