Eine Antwort auf Campact's Rundmail: "Unser Irrtum"

Dr. Felix Kolb, Geschäftsführer von Campact, vergreift sich in seiner Rundmail vom 3.02.2021 erneut im Ton, diffamiert und hetzt gegen Kritiker:innen der Corona-Maßnahmen.

Der Stuttgarter politische Aktivist, Jens Loewe, mochte diesen Angriff nicht unbeantwortet lassen und schrieb ihm am gleichen Tag diese Mail zurück.

Lieber Herr Kolb,

haben Sie Dank für Ihre Nachricht, und besonders auch für Ihre persönliche Ansprache, wir kommen da aber nicht zusammen. Ich schätze das so ein, dass meine Ansichten in einem größt nur möglichen Widerspruch/Gegensatz zu Ihren Ansichten stehen.

Ich stehe für einen offenen, fairen und unzensierten gesellschaftlichen Debattenraum, als notwendige Grundlage für eine demokratische Kultur. Ich bin einer der bösen, einer mit der falschen Meinung, also genau der Typ von Menschen, die Sie mit Ihren Kampagnen bekämpfen.

Ich zähle mich hier in Stuttgart zu den Querdenkern,  zu jenen Menschen, die sich gegen die meisten Corona-Maßnahmen stellen, und ja, das sehen Sie richtig, wir stellen in Frage, ob sich überhaupt eine Pandemie evidenzbasiert begründen lässt.

Ich halte es grundsätzlich für falsch, Menschen mit anderen Ansichten, mit anderer Meinung, mit gegensätzlicher Meinung, mit Diffamierungsorgien und Hetzkampagnen zu überziehen, bzw. mit Kampfbegriffen, wie Faschisten, Covidioten, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker, und so weiter. Sie kennen solche Phrasen und Kampfbegriffe, und setzen sie auch ein.

Ich lehne diese Art von Hetze und Diffamierung ab, weil sie nur dazu taugt, den anderen lächerlich oder schlecht zu machen, gesellschaftlich auszugrenzen, oder in ein schlechtes Licht zu rücken. Eine inhaltliche Auseinandersetzung, eine sachliche Debatte, ist so nicht möglich. Ich finde es zielführender, wenn man inhaltlich streitet, gerne auch scharf, aber eben mit sachlichen Argumenten.

Nur ein Beispiel: Ich finde es nicht nur interessant, sondern fundamental wichtig, mit Sachargumenten darüber zu streiten, ob eine Übersterblichkeit vorliegt, denn eine solche wäre Voraussetzung für eine Pandemie, und die Pandemie wiederum wäre Voraussetzung, um schwerste Eingriffe zu rechtfertigen. Für sachliches streiten sehe ich vielmehr Zahlen vom Statistischen Bundesamt, unter Einbeziehung demografisch relevanter Faktoren. Die Kampf-Phrasen, wie sie auch von Ihnen ausgebracht werden, wie "Reichsbürger, AFD, Rechtspopulisten, Rassisten," und so weiter, sind als Argument in einer solchen Debatte völlig untauglich.

Und die absolute Wahrheit, die gibt es doch nicht wirklich; es gibt doch seit Menschengedenken nur ein ringen um Wahrheit; und Wissenschaftlichkeit ist doch das faire, offene Ringen, um das bessere Argument, und nicht das Verteidigen der angeblich einzigen richtigen Meinung, von WHO, RKI, Drosten, Wieler, Lauterbach, und so weiter...

Durch meine kritischen Ansichten zu Corona und als Querdenker werde auch ich diffamiert, mit den üblichen Fascho-Phrasen; ich wurde als Redner von Antifa-Gruppen körperlich angegriffen und niedergebrüllt, nebst durchtrennten Stromkabeln. Demo-Besucher in Stuttgart wurden angegriffen, mit Flaschen, Steinen, und Gaspistolen, und schwer verletzt, und einer meiner engen Freunde, Fa. VTS, die Lautsprecher verleihen, für Demos, ihm wurden drei seiner LKW's mit modernen Brandbomben nachts in Brand gesetzt; dazu teilte die Antifa auf Indymedia mit, dass sie sich berechtigt- und veranlasst sieht, auch mit physischer Gewalt gegen die Querdenker, bzw. gegen Querdenker-Veranstaltungen vorzugehen.

Wenn man nun den Lübke-Mord der AFD zuschreibt, als geistige Urheber, dann müsste man genauso Sie als geistige Urheber einstufen, wenn Sie mit Ihren Kampagnen die Fascho-Diffamierungs-Orgien bedienen und damit die jungen Antifa-Kämpfer zu körperlicher Gewalt animieren.

Dann schreiben Sie, dass die Maskenverweigerer Leben gefährden. Zum Thema Masken stehe ich auch hier wieder zu Sachargumenten, wenn etwa Aerosole und pathogene Keime im Bereich von Nanometer, nicht durch Gewebe abgehalten werden können, deren Maschenweite sich im Bereich von Mikrometer bewegt.

Leben gefährden, da gebe ich Ihnen recht, das sollte nicht sein!

Wenn wir Leben wirkungsvoll retten wollen, hätte ich Ihnen einen Vorschlag für eine Kampagne: Immer wieder beteiligen sich unsere Regierungsparteien, bzw. unsere Parteien mit den gemeinsamen Werten, an völkerrechtlich geächteten Angriffskriegen, unterstützen Angriffskriege, oder nehmen daran teil, oder ermöglichen Drohnenmorde, über die US-Militärbasen EUCOM, AFRICOM und Ramstein -- also nach Völkerrecht, nach der UN-Charta, und nach den Bestimmungen des Rom-Statut, völkerrechtliche Verbrechen, bzw. Regierungsamtliche Schwerstkriminalität. Dabei sterben hunderttausende von Menschen, seit dem WK2 fast 30 Millionen Morde/Tote.

Wenn es auch Ihnen um Menschenleben geht, wie Sie schreiben, wäre es da nicht mal der Mühe Wert, da eine kräftige Kampagne zu starten? Ich wäre ggf. gerne bereit, dabei zu helfen, ich hätte dazu unzählige Dokumente und Unterlagen, um ein solches Bemühen ins Werk zu setzen.

Wenn es wirklich um Menschenleben geht, wäre das nicht viel wirkungsvoller, als die Querdenker mit Fascho-Argumenten in den Senkel zu stellen? Wären Sie bereit, sich ggf. auch mit unseren Werte-Parteien anzulegen?

Gerne höre ich wieder von Ihnen und verbleibe mit freundlichen Grüssen,

Jens Loewe, Querdenker, Stuttgart, den 3.2.2021

Verweis:
Uli Gellermann • Campact in Nöten - Gesinnungspolizei soll helfen


Gelesen 225 mal