Kriegspropaganda in Frankreich: Wer zieht die Fäden?

Kriegspropaganda in Frankreich: Wer zieht die Fäden? Bild von Andreas H. auf Pixabay

Am 26. Februar 2024 sprach Emmanuel Macron auf einer Konferenz über die Möglichkeit, eigene Truppen in die Ukraine zu entsenden. Viele fragten sich, ob der Mann nun endgültig den Verstand verloren habe.

Das ist nicht der Fall, sondern das zynische "follow-the-very-very-big-money" steckt mal wieder dahinter, wie die klare, sehr plausible und für mich persönlich überraschende Analyse von Jean-Neige auf France Soir beweist.

Kriegspropaganda in Frankreich: Wer zieht die Fäden?

Bereits am 27. Februar 2022, drei Tage nach dem Beginn der russischen militärischen Sonderoperation, hatte die Präsidentin der Europäischen Kommission von der Leyen zwei Entscheidungen angekündigt.

  • Russische Staatsmedien sollten in der gesamten EU verboten werden.
  • Die EU würde die Lieferung von Waffen an die Ukraine finanzieren.

Ich [Jean-Neige] war erstaunt, das zu hören, da ich wusste, dass die Kommission nach den bestehenden Verträgen keine derartigen Entscheidungsbefugnisse in diesen Bereichen hat. Und doch ging es durch wie ein Brief an die Post. Kein Staats- oder Regierungschef, kein Parlament protestierte. Alle Länder reihten sich ohne mit der Wimper zu zucken in diese Rede ein.

In einem völlig orwellschen Manöver, bei dem Worte verwendet werden, um das Gegenteil auszudrücken, wurde eine "Europäische Friedensfazilität" geschaffen, um in Wirklichkeit Waffen zu kaufen, die den Krieg in der Ukraine anheizen sollten. Das Europa des Friedens, das man uns jahrzehntelang verkauft hatte, wurde zum Europa des Krieges!

Da wir von den 27 EU-Mitgliedern eine so schnelle Entscheidungsfindung nicht gewohnt sind, konnte man sich sogar fragen, ob solche Ankündigungen nicht schon lange im Voraus besprochen worden waren, als ob der Krieg als selbstverständlich oder sogar gewollt angesehen wurde. Bleibt die Frage, wer hinter diesen außergewöhnlichen Maßnahmen, hinter diesem institutionellen Staatsstreich steht, der es der Europäischen Kommission nach deren Machtmissbrauch in der Covid-Ära ermöglichte, ihre Macht unter Ausnutzung von Krisen weiter auszubauen.

Und darüber hinaus war die gesamte Medienmaschinerie auf einer Linie und schwärmte sogar davon, dass die Krise es der EU ermöglicht habe, sich endlich zu behaupten, und niemand diskutierte mehr über die Ursprünge dieses Krieges. Wir haben es mit einer institutionellen Maschinerie von kolossaler Macht zu tun, denn sie ist staatenübergreifend, koordiniert, multipotent und hat eine fast absolute Kontrolle über die Medien. Selbst die Oppositionsparteien passen sich an und weigern sich, das System und seine undemokratischen Herrschafts- und Kontrollinstrumente, zu denen die NATO und die EU geworden sind, in Frage zu stellen.

Blackrock

Mann kann nicht ernsthaft die Frage stellen, wer unsere Politik kontrolliert, ohne Blackrock zu erwähnen, den reichsten US-Investmentfonds der Welt, der Anteile an fast jedem größeren Unternehmen besitzt.

"Es geht nicht darum, wer der Präsident ist (was wichtig ist), sondern darum, wer die Brieftasche des Präsidenten kontrolliert". (Serge Varlay)

In diesem mit versteckter Kamera gefilmten Video, das im Juni 2023 erschien, sprach Serge Varlay, Headhunter bei Blackrock, folgende Worte:

"(Der Krieg in) der Ukraine ist gut für das Geschäft (...) wir wollen nicht, dass dieser Konflikt zu Ende geht. Je länger er dauert, desto schwächer wird Russland".

Das ist eine extrem zynische Logik, die darauf abzielt, die Ukraine nicht zu bewaffnen, damit sie den Krieg gewinnt, sondern nur so viel, dass sie ihn so lange wie möglich führen kann. Und wenn es nicht mehr genug Ukrainer gibt, die an der Front sterben, kann man einfach den Rest Europas dorthin schicken.

Damit decken sich die Interessen der in globalen Machtverhältnissen denkenden neokonservativen Ideologen in den USA und die der großen amerikanischen Investoren.

Dann fügt Varlay einen Satz speziell über den Weizen hinzu:

"Die Wirtschaft der Ukraine ist sehr stark mit dem Weltweizenmarkt verbunden. Das ist fantastisch, wenn Sie im Handel tätig sind. Die Preisvolatilität ermöglicht, Profit zu machen. Der Krieg ist wirklich super gut für das Geschäft!"

An dieser Stelle ist es nützlich, daran zu erinnern, dass Blackrock Anteilseigner der drei US-amerikanischen Agrargiganten Cargill, Dupont und Monsanto ist, die massiv Agrarland in der Ukraine gekauft haben, nachdem sie Zelensky gezwungen haben, Gesetze einzuführen, die es Ausländern erlauben, Land zu kaufen.

Für Blackrock ist es also wichtig, dass die Ukraine ihren Weizen exportieren kann, denn es ist auch ihr eigener. Und deshalb muss die Ukraine die Kontrolle über Odessa behalten, damit sie diesen Weizen exportieren kann. Und gleichzeitig muss der Krieg so lange wie möglich dauern, denn das garantiert, dass die Weizenpreise hoch bleiben oder steigen und fallen können, wodurch neue Gewinnmöglichkeiten entstehen. Letztendlich darf Russland den Krieg gegen die Ukraine jedoch nicht gewinnen, da dies alle Investitionen von Blackrock gefährden würde.

Wir sehen also, dass die Interessen von Blackrock genau den erklärten Zielen Macrons entsprechen.

Bereits am 26. Februar 2022 entsandte Frankreich Truppen nach Rumänien, das an die Region Odessa angrenzt. Es wäre also in einer guten Position, um vor Ort die Interessen von Blackrock zu verteidigen. Aber natürlich würde diese Motivation niemals in offiziellen Verlautbarungen auftauchen.

Benjamin Haddad [A.d.R.: Sprecher der Renaissance-Fraktion, Macrons Partei, in der Nationalversammlung] beklagt mit weit aufgerissenen Augen [1], dass Russland die Kontrolle über das Schwarze Meer und die Ukraine und damit über ein Drittel der weltweiten Getreideexporte übernehmen könnte. Seine Äußerungen lassen erkennen, dass sich seine Bedenken mit den Interessen von Blackrock decken, ohne dass er dies ausdrücklich sagt.

Und Stéphane Séjourné, die Außenministerin, spricht die gleiche Sprache. Es sind offensichtlich die privaten Interessen der USA und nicht die Frankreichs oder gar Europas, die die Macronie verteidigt.

Außerdem hat Blackrock als Investor in die US-Rüstungsindustrie ein Interesse daran, dass der Krieg in der Ukraine so lange wie möglich andauert, um immer mehr Waffen zu verkaufen. In gleicher Weise haben sie auch ein Interesse an einer weiteren Ausdehnung der NATO. Es muss also weiterhin ein Klima der Angst in Europa geschaffen und aufrechterhalten werden, damit die Mitglieds- und angeschlossenen Länder einen Anreiz haben, immer mehr Waffen zu kaufen, insbesondere amerikanische Waffen. Die Aufnahme von Schweden und Finnland kommt somit direkt dem militärisch-industriellen Komplex der USA zugute, da die neuen Mitglieder die NATO-Standards übernehmen müssen. Und die Ukraine muss, wenn sie den aktuellen Krieg überlebt, folgen.

Schließlich unterzeichnete Blackrock Ende 2022 einen Vertrag, um den Wiederaufbau der Ukraine zu koordinieren. Je mehr dieses Land zerstört wird, desto mehr muss es wieder aufgebaut werden, und desto mehr Gewinnmöglichkeiten werden sich ergeben.

Die finanziellen Interessen dieses amerikanischen Investmentfonds in der kriegsgebeutelten Ukraine sind also kolossal. Sie verdienen auf allen Ebenen, solange der Krieg andauert und Russland ihn nicht gewinnt.

Robert Kennedy Jr., Neffe des verstorbenen Präsidenten John Kennedy und unabhängiger Kandidat bei den nächsten US-Präsidentschaftswahlen, hat den exorbitanten Einfluss von Blackrock auf die US-Politik in der Ukraine sehr treffend angeprangert.

Schließlich erklärt der Headhunter bei Blackrock Varlay in dem oben erwähnten Video, wie einfach es ist, US-Parlamentarier zu kaufen, damit sie Gesetze verabschieden, die das Unternehmen implentiert sehen will. So sind es Blackrock und ähnliche Unternehmen, die die westliche Welt durch permanentes Lobbying oder Korruption kontrollieren. Seinerzeit hatte Jacques Chirac Philippe de Villiers bereits anvertraut, dass die amerikanischen Lobbys Brüssel kontrollieren.

Außerdem ist bekannt, dass Larry Flink, der Geschäftsführer von Blackrock, regelmäßig in den Elysee-Palast eingeladen wird, wie alle großen amerikanischen Geschäftsführer, von Bill Gates über Albert Bourla bis hin zur Soros-Familie.

Wenn Blackrock also so mächtig ist, stellt sich die nächste Frage: Wer sind die Hauptaktionäre dieses Unternehmens? Informationen darüber sind jedoch eher etwas für Experten, denn man findet die größten amerikanischen Investmentfonds wie Vanguard, State Street oder Banken, z.B. die Bank of America. Und wenn man nach dem größten Aktionär von Vanguard sucht, findet man... Blackrock. Diese mächtigen Unternehmen besitzen und kontrollieren sich gegenseitig über Querbeteiligungen, die die wahren Entscheidungswege undurchsichtig machen. Es ist eine ganze Finanzoligarchie, die die westliche Welt kontrolliert. Was von unserer Demokratie noch übrig ist, ist Theater.

Es ist also nicht schwer, sich vorzustellen, wer Macron Befehle erteilt, wer ihn zwingt, "Typen nach Odessa zu schicken".

Außerdem behauptet der US-Ökonom Jeffrey Sachs, dass Macron in der Ukraine Entscheidungen treffen müsste, die seinen Ansichten entgegenliefen. Er sei also offensichtlich von außen gesteuert.

Da die USA durch das Repräsentantenhaus in die Enge getrieben werden, scheint es, dass die uns regierende globalisierte Oligarchie auf Frankreich ausweicht, um ihre Interessen in der Ukraine durchzusetzen. Unser Land verfügt über die einsatzfähigste Armee der EU, eine Atommacht, eine Verfassung, die die Macht der Exekutive stärkt, ein Parlament, das sich unterordnet, und die Medien, die es sich zu eigen gemacht hat. Unser Land verfügt über interessante und leicht kontrollierbare Mittel. Die Stärken Frankreichs, wie sie de Gaulle gewollt hatte, werden so zu Anziehungspunkten für diejenigen, die uns gegen unsere Interessen regieren. Das ist die ganze Tragik der heutigen Situation.

Übersetzung: DeepL, Überarbeitung: NP

[1] Anmerkung NP: In diesem Mitschnitt klärt Benjamin Haddad über manches böses Manöver des Kremls auf und äußert sich an einer Stelle gegenüber Deutschland ziemlich ignorant, arrogant und beleidigend:

"Und grundsätzlich haben die Europäer abgerüstet, natürlich militärisch und materiell abgerüstet, aber auch intellektuell abgerüstet. Sie waren nicht in der Lage, die Logik des Kräfteverhältnisses und der Hybridität zu verstehen. Nehmen wir zum Beispiel die Energiebeziehungen, die wir [Frankreich] mit Russland hatten. Nicht nur wir, sondern auch viele unserer Nachbarn, wie z.B. die Deutschen. Sie glaubten, dass die Öl- und Gasbeziehungen mit Russland eine normale wirtschaftliche Handelsbeziehung seien. Aber nein, es war ein Hebel, um Einfluss zu nehmen. [Einwurf des Moderators: Es wurde lange Zeit angenommen, dass Handel einen Krieg verhindern würde.] Natürlich, aber in Wirklichkeit war es eine geopolitische Waffe Russlands, die mit einem System der weit verbreiteten Korruption gegen die politisch-wirtschaftliche Elite Deutschlands eingesetzt wurde, also ist es eine Frage der Souveränität."


Quelle:
France Soir
Propagande pour partir en guerre en Ukraine : qui tire les ficelles?

 


Gelesen 494 mal