Aufruf zur Zeugenaussage für Strafanzeige an den Internationalen Strafgerichtshof

Aufruf zur Zeugenaussage für Strafanzeige an den Internationalen Strafgerichtshof Screenshot News2020

Schwerwiegende Corona-Maßnahmen als Verbrechen an der Menschlichkeit: Aufruf zur Zeugenaussage für die Vorbereitung einer Strafanzeige zum Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

Die Menschenrechtsverteidigerin, Sarah Luzia Hassel-Reusing bereitet wegen der Schockmaßnahmen der Corona-Politik, die bei vielen Menschen Schaden am Leib und Seele verursacht haben oder sogar tödlich waren, eine Strafanzeige an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag.

Die Corona-Maßnahmen sind/waren zum Teil so schwerwiegend, dass sie "die Schwere eines Verbrechens an der Menschlichkeit" erreichten bzw. es immer noch tun. Darunter fallen z.B. Freiheitsentzug oder Verfolgung. Aus der Sicht der Menschenrechtsverteidigerin sind z.B. die Isolation von Heimbewohner:innen oder von Kindern innerhalb der Familie als solche Fälle zu behandeln. Da kann ich ihr nur zustimmen, denn die meisten von uns haben im Bekanntenkreis von solchen surrealen und doch wahren Geschichten erfahren, die die Betroffenen verstört haben bzw. immer noch verstören.

Was die Verfolgung von Oppositionellen angeht, haben wir in den letzten Monaten in Deutschland von etlichen Fällen erfahren, u.a von der Strafversetzung von Gesundheitsamtsleiter Friedrich Pürner oder von der Suspendierung des Kriminalhauptkommissars Michael Fritsch mit anschließender Hausdurchsuchung.

Ich habe mich daher sehr gefreut, als ich von diesem Vorhaben erfuhr, und diese wichtige Information gleich verbreitet, denn, um dieses Verfahren einleiten und die Schuldigen ermitteln zu können, ist es notwendig

"die Systematik oder Großangelegtheit darzulegen, und es bedarf auch genug Aussagen von geschädigten Personen, von deren Angehörigen oder Zeugen, die einen Tatbeitrag mitbekommen haben."

Aus diesen Gründen bittet Frau Hassel-Reusing um zahlreiche Zeugenaussagen!

Dafür ist ein Formular vorgesehen, dessen Vorlage im Artikel auf News2020 zu finden ist. Weil Deutsch keine Amtssprache beim Internationalen Strafgerichtshof ist, sollten die Aussagen möglichst in deutscher und englischer Sprache verfasst sein. Bitte lasst Euch davon nicht abschrecken! Hier ist ein guter Translator und bestimmt hilft irgendjemand in Eurem Bekanntenkreis.

Schickt Eure Zeugenaussage bitte an:

Sarah Luzia Hassel-Reusing
Thorner Str. 7
42283 Wuppertal

oder an:

Rechtsanwältin Viviane Fischer
Waldenserstr. 22
10551 Berlin

Viviane Fischer ist eine der bekanntesten Rechtsanwältinnen der Republik. Sie hat die Stiftung Corona Ausschuss gegründet. Dieser wird die Menschenrechtsverteidigerin unterstützen, auch dessen Ehemann Volker Reusing. Auch wir können unseren Beitrag für das Gelingen dieses wichtigen Vorhabens leisten, indem wir diese Information viral teilen und ggf. betroffenen Bekannten beim Verfassen von deren Zeugenaussagen helfen.

 

Quelle:
News2020: Aufruf zur Zeugenaussage für Den Haag: Verbrechen gegen die Menschlichkeit


Gelesen 827 mal