Ein schöner Ostergruß von Markus Stockhausen

Ein schöner Ostergruß von Markus Stockhausen Bild von giografiche auf Pixabay

Den heutigen wohltuenden und schön formulierten Newsletter des Musikers Markus Stockhausen poste ich gerne hier.

Auch etwas Feuriges zu hören ist mit dabei.

Betreff: Newsletter April 2024

Liebe Leser, einen herzlichen Ostergruß an Euch alle.

Dunkelheit und Licht. Sterben und wieder auferstehen. Alles verlieren, und neu beginnen (müssen). Der Ohnmacht erliegen, und dann doch wieder Mut schöpfen und etwas Positives in die Welt setzen, miteinander teilen. Aufbauendes und Schönes dem mutwillig Zerstörerischem entgegensetzen. Der ewige Kreislauf des "Stirb und werde"?

Aus einer holistischen Sicht hat jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede unserer Handlungen eine Wirkung auf das Ganze. Da liegt unsere Chance der Ohnmacht zu entfliehen. Denn unser Verhalten macht einen Unterschied! So erinnere ich ein Vortragsthema in den achtziger Jahren des Philosophen und Lehrers Frédéric Lionel: "Von der Ohnmacht zur Allmacht."

Ende März schrieb ich einen offenen Brief an alle MdB und die Presse (etwa 900 Adressen), betitelt Frieden anstatt Krieg.

Am 5. April erscheint endlich die doppel-CD Celebration.

Fast ein Jahr liegen die Aufnahmen zurück. Fünf Tage lang nahmen wir — mein Quartett mit Jeroen van Vliet (Piano, Synthesizer), Jörg Brinkmann (Cello) und Christian Thomé (Drums) — in der Fattoria Musica Kompositionen und freie Improvisationen auf,zusammen mit sechs wunderbaren Gastsolisten: Tamara Lukasheva (voc), Rabih Lahoud (voc), Nguyên Lê (e-Gitarre), Mateusz Smoczynski (Violine), Levan Andria (Cello) und Bodek Janke (Tabla, Drums, Perkussion). Ich bin gespannt wie Euch diese neue Musik gefällt. Ein kleines Einführungsvideo vom letzten Studiotag mit Mateusz ist auf Youtube zu sehen. Danke an Sabine Loh und Dennis Mätzig für diesen Trailer!

Herzliche Grüße, Markus Stockhausen

Quelle

 


Gelesen 225 mal