Stellungnahme von Reiner Füllmich nach seinem Ausschluss vom Corona-Ausschuss

Stellungnahme von Reiner Füllmich nach seinem Ausschluss vom Corona-Ausschuss Screenshot BittelTV

Anläßlich dieses Ereignisses, von dem wir erst vorgestern erfahren haben und das uns sehr überrascht hat, möchten wir auf die Stellungnahme von Reiner Füllmich dazu hinweisen.

Ergänzend zu seinen Ausführungen in dem Interview auf Bittel-TV posten wir sein Informationsschreiben vom 7.09.2022 an die Unternehmer:innen, die sich der class action "Corona-Schadenersatz" angeschlossen haben.

BITTEL-TV / 9.09.2022

Stellungnahme zum Corona-Ausschuss von Reiner Füllmich

Informationsschreiben Nr. 11 in Sachen Corona-Schadensersatz

7.09.2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

inzwischen haben wir - trotz von außen hereingebrachter, erheblicher Unruhe - mit den uns vorliegenden Vollmachten die Mandatsverhältnisse mit der Kanzlei von Herrn Templin gekündigt. Das heißt, jetzt ist unmittelbar meine Kanzlei Mandatsträger, nicht mehr die Kanzlei von Herrn Templin. Er wird uns die Mandantenunterlagen und -gelder oder eine Abrechnung hierüber übermitteln.

Zum aktuellen Stand der Dinge kann ich Folgendes ergänzen:

I.
Nachdem die zuerst in Kanada über zwei Instanzen geführte class action nicht zum Erfolg geführt hat, und die mit ebenfalls großem Aufwand in Südafrika beim constitutional court anhängig gemachte Klage dort nicht angenommen wurde, sondern durch die Instanzen geführt werden muß, scheint der Zeitpunkt gekommen zu sein, eine Schadensersatzklage in den USA anhängig zu machen. Denn dort – anders als hier in Deutschland und in Europa – werden Gerichtsurteile immerhin von der Regierung und ihren Hintermännern nicht ignoriert, siehe zuletzt die Entscheidung eines federal courts in Florida dazu, daß die Regierung, konkret die CDC (= Pendant zum RKI) nicht die Autorität hat, eine Maskenpflicht in Flugzeugen usw. anzuordnen. Diese Entscheidung wurde sofort umgesetzt (also gerade nicht ignoriert) und die Reaktion der Öffentlichkeit darauf hat eine überdeutliche, der „offiziellen“, von den mainstream Medien und der Regierung erfundenen Linie diametral widersprechende Reaktion hervorgerufen: Rund 80% der Bevölkerung tragen keine Masken mehr, in den Flugzeugen tanzten die Piloten und flight attendants teilweise in der Kabine mit den Passagieren.

II.
Bislang aber konzentrierten sich die dort erhobenen Klagen auf das Formale (Gewaltenteilungsprinzip wird nicht eingehalten, die Legislative umgangen, die Regierung hat nicht die Autorität eine Masken oder „Impflicht“ anzuordnen), ohne daß es um die Frage gibt, ob es überhaupt eine tatsächliche Grundlage für diese Maßnahmen gibt.

Jetzt aber, da die sogenannten „Impfnebenfolgen“ unübersehbar sind, der frühere Pfizer-Vizechef Dr. Mike Yeadon öffentlich erklärt, daß es um Leben und Tod geht, und der einflußreiche Milliardär Steve Kirsch nachvollziehbar und überprüfbar berechnete, daß es inzwischen 1,6 Millionen Tote nach Impfung in den USA gibt, ist auch aus Sicht der US-Kollegen die Zeit reif für eine echte Schadensersatzklage, die nicht mehr nur danach fragt, ob die Regierung oder die CDC die Autorität hat, eine „Impfpflicht“ anzuordnen, sondern vor allem danach fragt, welche Grundlage es überhaupt für die „Impfpflicht“ gibt, insbesondere: Wurde der PCR Test dazu mißbraucht, „Fälle“ zu kreieren, die es in Wahrheit gar nicht gab, damit der „internationale Gesundheitsnotstand“ ausgerufen werden konnte, und auf dessen Grundlage dann ungetestet neue Substanzen an Menschen ausprobiert werden konnten und können?

Die Arbeit an dieser Klage steht jetzt im Mittelpunkt aller Bemühungen, und ich bin sehr darum bemüht, die Gruppe der Kollegen auf diejenigen zu beschränken, die auf dem Kenntnisstand der Ergebnisse jedenfalls der Arbeit des Corona Ausschusses stehen. Dazu werde ich wieder einige Wochen oder Monate physisch (und nicht nur per Zoom) in den USA sein müssen und Sie alle auf dem Laufenden halten.

Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Reiner Fuellmich

(Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Dr. Reiner Fuellmich, LL.M., Senderstraße 37 in 37077 Göttingen)

----------------

Impressum

Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service der: Rechtsanwaltskanzlei Dr. Fuellmich
Senderstr.37 37077 Göttingen
Tel.: +49 (0)551 209 120
Fax: +49 (0)551 209 12144
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.fuellmich.com

Haftungsausschluss und Vervielfaeltigung
Alle Beiträge dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt. Der Newsletter darf nur weiterversendet oder in Online-Medien und Internet-Angeboten bereitgestellt werden, wenn dies komplett und ohne Aenderungen geschieht. Weiterhin ist die Kanzlei Dr. Fuellmich nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die ueber einen Link erreicht werden. Diese Erklärung gilt für alle in diesem Newsletter befindlichen Links, die nicht auf die Internetseiten der Kanzlei zeigen.

Verweise:
Viviane Fischer/2020News • Und täglich grüßt die Sammelklage (15.09.2022)
Viviane Fischer/Bitchute • Vorwürfe gegen Dr. Reiner Füllmich (22.09.2022)
Reiner Füllmich/Bitchute • Antwort auf Stellungnahme Fischer (22.09.2022)

 


Gelesen 679 mal