Standhaft bleiben — Eine Ermutigung aus christlicher Sicht

Am 10. August 2021, dem Tag, an dem die Ministerpräsidentenkonferenz ihre neuen Corona-Beschlüsse für den Herbst und Winter verkündeten, feierte die katholische Kirche den Gedenktag des Heiligen Laurentius.

Chroniken des Totalitarismus — Wenn alles verrückt wird...

"Chroniques du totalitarisme – Quand tout devient fou" ist der Titel eines erstaunlichen Textes, den die französische Autorin Ariane Bilheran am 16.08.2021 auf Ihrer Webseite veröffentlicht hat. Sie ist u.a. Doktor der Psychopathologie und auf die Untersuchung von Manipulation, Paranoia, Perversion, Belästigung und Totalitarismus spezialisiert. Darin stellt sie dar, wie ein völlig unlogisches Narrativ zur Propaganda und dann zur Realität und später sogar als vernünftiges Prinzip akzeptiert wird. Herzlichen Dank an unseren Leser my nano, der für Blautopf den anspruchsvollen Text ins Deutsche übersetzt hat!

Für den Frieden – Konferenz am 17. und 18. Juli 2021 in München

Der von Dr. Daniele Ganser geprägte Begriff "Menschheitsfamilie" und das Prinzip der internationalen Friedensweg-Community "Für etwas sein, statt dagegen", sind die Leitlinien der im Juli stattfindenden Konferenz. Das Fokusthema der Friedenskonferenz lautet: MUT.

Internationaler Pandemievertrag: Ein globaler Automatismus wird installiert

Elke Schenk ist seit fast zwei Jahrzehnten ehrenamtlich in globalisierungskritischen Initiativen engagiert. Themen ihrer Veröffentlichungen und Vorträge sind unter anderem EU-Verträge, EU-Erweiterung, Eurokrise und geopolitische Entwicklungen.

Sie hat für das Multipolar-Magazin den o.g. hervorragenden Artikel verfasst, in dem sie darstellt, wie in Zukunft ausgerufene Gesundheitsnotstände auf internationaler Ebene autoritär gelöst werden sollen. Dabei soll der Souverän einmal mehr außen vor bleiben, um ungestört einen großen Schritt in Richtung "global governance" durchzusetzen.

1. Mai – Am Kampftag der Arbeiterklasse wurden traditionell die Ängste des Daseins reflektiert

Sahra Wagenknecht konstatierte vor einigen Tagen in einem Videobeitrag, „dass die Angst vor dem Virus politisch ausgenutzt wird“. Angsterzeugung und Einschüchtern war schon immer ein Instrument der Herrschaftsausübung und des Machterhalts. Auch wenn das heute der Mehrheit der Bürger längst nicht mehr geläufig ist und sie vielfach gar nicht mehr wahrnehmen, dass und wie sie beherrscht werden. Man kann auch weiter fragen: Was steckt hinter der Angst vor dem Virus?

Andersdenkende wegzusperren hat Vorgänger

Andersdenkende wegzusperren hat im christlichen Abendland eine lange Tradition. Auch wenn es behauptet wird, es ist nicht Volkes Stimme, die sich da als Reflex auf Querulanten erhebt.

Der Anteil von Think-Tanks, Politikern und Medien, welche diese Reflexe generieren, ist beträchtlich und zumeist ursächlich.

Die Propagierung der Meinung der Herrschenden steht in der Regel am Anfang angeblicher Ausbrüche der Volksmeinung.

Demokratie ist nicht die Herrschaft des Volkes

Es heißt: Wir leben in einer Demokratie. Oder: Demokratische Rechte wurden eingeschränkt, sie müssen im vollen Umfang wieder hergestellt werden.

Doch was ist „Demokratie" eigentlich? Wirklich „Herrschaft des Volkes", war sie das jemals, kann sie das überhaupt sein?

Einkommensverteilung in Deutschland

In Deutschland sind die Einkommen ungleich verteilt. Die einkommensstärksten 10 Prozent der Bevölkerung hatten 2016 einen Anteil von 23,3 Prozent am Gesamteinkommen. Der Anteil war damit höher als der Anteil der unteren vier Zehntel zusammen (21,7 Prozent).

Die einkommensschwächsten 10 Prozent der Bevölkerung verfügten lediglich über 3,2 Prozent des Gesamteinkommens. Insgesamt haben sich zwischen 1991 und 2016 die Realeinkommen der einkommensstarken Gruppen stärker erhöht als die Einkommen der einkommensschwachen. Das verfügbare Durchschnittseinkommen des obersten Zehntels ist dabei mit Abstand am stärksten gestiegen. Und nur bei einem Zehntel ist das Einkommen zwischen 1991 und 2016 gesunken: Dem einkommensschwächsten Zehntel.

Naomi Wolf: "Wir haben Schritt zehn auf dem Weg zum Faschismus erreicht"

Die Schrifstellerin und politische Aktivistin, Naomi Wolf, hat analysiert, mit welcher Methodik Demokratien im 20. Jahrhundert zerstört wurden und werden.

Sie fand heraus, dass dieser Prozess immer den gleichen zehn Schritten folgen.